V'05

Kurz- und Dokumentarfilmprogramm


Traditionsgemäß zu einem der großen Schwerpunkte der Viennale zählt die Dokumentarfilmschiene. Und das ist auch gut so, denn obwohl man angesichts der diesjährigen Erfolge von "La Marche de l'emereur", "Grizzly Man" und Co. anderes annehmen könnte, findet das Genre auch 2005 nach wie vor nicht den Rückhalt den es verdient.

Nur die allerwenigsten Produktionen schaffen es einen regulären Vertrieb zu ergattern, weshalb Festivals wie die Viennale oftmals die einzige Möglichkeit darstellen um neue Arbeiten zu Gesicht zu bekommen. Was insofern sehr ärgerlich, da gerade die Doku-Schiene alljährlich zu den absoluten Publikumsrennern zählt und auch qualitativ stets für Glanzpunkte sorgt.

Dementsprechend erfreulich ist es natürlich, dass der Festival-Katalog auch heuer wieder eine stattliche Auswahl von über vierzig Produktionen ankündigt, die thematisch das komplette Spektrum zwischen Krieg, Gender, Geschichte, Gesellschaft, Politik und Musik abdecken.

Einen der Höhepunkte des diesjährigen Programms stellt sicherlich die Europapremiere von Martin Scorseses großer Bob Dylan Dokumentation "No Direction Home" darf, die im Rahmen eines einmaligen Special Screenings gezeigt werden wird. Ebenfalls nicht entgehen lassen sollte man sich William E. Jones intimen Blick auf den Morrissey-Kult in Los Angeles ("Is It Really So Strange?") und Romuald Karmakars Electro-Doku "Between the Devil and the Wide Blue Sea".

Aber auch sonst ist die Dokumentarschiene natürlich wieder exzellent bestückt. Zu den weiteren Highlights zählen unter anderem die Arbeiten von David Zeiger ("Sir! No, Sir!"), Michael Glawogger ("Workingmans Death"), Edo Bertoglio ("Face Addict"), Stefan Hayn ("Malerei heute"), Esther Hoffenberg ("Les Deux vies d'Eva") Thorsten Trimpop ("Der irrationale Rest") und Jeff Feuerzeig ("The Devil and Daniel Johnston").

Ebenfalls zu den Fixpunkten der Viennale gehört das umfangreiche Kurzfilmprogramm, welches auch in diesem Jahr wieder durch enorme Stilvielfalt besticht. Les LeVeque ("2 Spellbound") wird ebenso mit neuen Arbeiten vertreten sein, wie Peter Tscherkassky ("Instructions for a Light and Sound Machine"), Marcel Wepper ("Bolero") und Mohamad Al Roumi ("Azrak-Ramadi").


Babooska
Daf
Face Addict
Malerei Heute
Workingmans Death

Azrak-Ramadi
Bolero