V'05

Special Program: Pedro Costa


Es kommt nicht von ungefähr, dass die Viennale dem portugiesischen Filmemacher Pedro Costa ein Special Program widmet, versteht sich doch sowohl die Festivalauslegung von Direktor Hans Hurch als auch der Arbeitsprozess des 46-jährigen Lissabonners
als ästhetischer und politischer Work in Progress.

Seit seinem '89-Debüt "O Sangue" hat sich Pedro Costa zum vielleicht radikalsten Regisseur seiner Generation entwickelt. Wovon man sich im Laufe des Festivals ausgiebig überzeugen wird können, umfasst die Schau mit 5 Lang- und 3 Kurzfilmen doch das komplette Werk des Portugiesen.

Als ganz besonderen Bonus darf man sich auch noch auf Costas im Jahr 2003 entstande Videoinstallation "Minimo macho, minimo fêmea" freuen, welche ab dem 15.10. in der Charim Galerie zu bestaunen sein wird.


Casa de lava
No quarto da Vanda
Ossos