Jetzt macht's  :  OOMPH!  :

Sie waren nicht die einzigen, die ihr altes Label Dynamica zum Versauern nötigte. Höchstinnovative Leidensgenossen wie Cubanate und Think About Mutation, die zu Motor gewechselt haben, zu ignorieren, ist schon sehr bedenklich.  
die oomph! burschen 
Auch OOMPH! hatte das Reservistendasein satt und begab sich unter die liebevolle Hand von Virgin, die mit den drei Männern aus Braunschweig zumindest einen qualitativen Glücksgriff getan haben. Und obwohl sie jetzt saubere Majorluft atmen, fielen sie nicht der Sehnsucht anheim ihre Texte Engel-sgleich von dem zu befreien, was einfach unverblümt gesagt werden muß. Damit wird man zwar kein Hitparadenstürmer, aber man ist auch gefeit vor gnackmattigen, mit RotzBlockierSystem ausgestatteten Konzertbesuchern im Pipo Music Saal. 
Keine andere Band der Welt mischt Industrial und Metal mit deutschen und englischen Texten gekonnter als OOMPH! Ihr neues Album "Unrein" erstrahlt in reifer Diversifikation, wozu auch Robert Flux (Gitarre, Samples) etwas zu sagen hat: 

Die neue Platte erscheint Anfang März. Sind auf dem Demo, das ich bekommen habe, schon alle Nummern drauf? 

Flux: Nein. Da sind erst neun Tracks drauf. Es war so, daß wir mit der Produktion noch nicht fertig waren und daß schon was raus mußte. Also haben wir die neun Songs vorab an die Presse gegeben, damit weitergearbeitet werden kann. Das waren die ersten neun von vierzehn Songs, die auf dem Album sein werden.  

Ich habe noch die typischen Instrumentalnummern vermißt.  

Flux: Das liegt daran, daß wir die Instrumentaltitel immer zuletzt machen. Wenn die normalen Songs abgehakt sind, gönnen wir uns nochmal zwei Tage, um uns zurückzuziehen und schsne Instrumentaltitel zu mischen.  

Der erste Release wird "Gekreuzigt" sein...  

Flux: Genau. Das ist unsere erste Single, dann kommt das Album und dann noch eine zweite Single. 

Was ist auf der "Gekreuzigt"-Maxi zu finden? 

Flux: Da hab' ich gestern die erste fertig bekommen. Da wird die Singleversion von "Gekreuzigt" drauf sein und einige Remixes. Der erste ist von And One. Dann gibt es einen von einer neuen Virgin-Band. Die heissen Jelly & Fish. Das ist so ein bißchen eine Drum'n'Bass Geschichte à la Chemical Brothers geworden. Eine ganz witzige andere Sichtweise unserer Sache.  
Und dann gibt es noch einen Remix von Haujobb. Das sind ja gute Freunde von uns. Die machen immer recht interessante Produktionen, auch klanglich. Für mich als Musiker sehr interessant. Wie das auf Außenstehende wirkt, kann ich nicht beurteilen, aber es ist auch wieder eine andere Sichtweise unseres Titels. 
Es gibt zwei Versionen von "Gekreuzigt": eine limitierte Version in einer Alubox und die normale Verkaufsversion. In der normalen Version war's das dann mit den Remixen und auf der limitierten ist noch ein zusätzlicher Remix von einem Sideproject von Haujobb drauf. 

Alles klar. "Gekreuzigt" ist ja irgendwie die typische OOMPH!-Nummer. Der Mittelwert aus allem, was bisher da war... 

Flux: Das freut mich, wenn Du das so siehst, weil ich denke, als erstes Lebenszeichen von uns bei Virgin ist es wichtig, daß da nicht was ganz atypisches kommt, ein Popsong oder so was. Dann sagen die Leute wieder, die sind jetzt bei einem Major und machen etwas total anderes. Aber Virgin hat uns ja gesigned aufgrund unserer Vergangenheit und wir können ja genauso weiterarbeiten wie bisher. 

Darauf wollte ich eigentlich anspielen: ob der Labelwechsel etwas damit zu tun hatte, daß genau "Gekreuzigt" als erste Single versffentlicht wird, die ganz typisch für OOMPH! ist. 

Flux: "Gekreuzigt" ist eigentlich deswegen die erste Maxi, weil es das stärkste Stück auf unserem Demo war, mit dem wir uns beworben hatten. Es wurde dann recht schnell als erste Maxi auserkoren, noch bevor das Album an sich fertig war.  
Wir haben erst gestern das Master für die CD fertig gemacht und erst jetzt ist Virgin die ganze Platte bekannt. Von da erst wird über die nächste, zweite Single nachgedacht, wo die Songs bekannt ist. Das war kein Schachzug in dem Sinn "Gekreuzigt" zu nehmen, weil das irgendwie OOMPH! von damals repräsentiert und OOMPH! jetzt anders ist. 
Wir haben uns natürlich weiter entwickelt, wir sind noch facettenreicher geworden. 

Dero hat ja gesanglich neue Wege eingeschlagen 

Flux: Gerade gesangstechnisch haben wir sehr viel dran gearbeitet, daß es da neue Facetten in seiner Gesangstechnik und Gesangsart gibt. Ich finde da eben neue Ausdrucksmsglichkeiten (bei ihm). Die Platte gewinnt dadurch mehr an Tiefe.  

Songs wie "This Time", "Unrein" stehen exemplarisch dafür. Es gibt aber noch einen, der in die selbe Kerbe schlägt. Ich glaube das ist "Another Disease"...(Eigentlich meinte ich "Foil"...) 

Flux: Ja. "Another Disease" wird aber nicht auf dem Album mit drauf sein. Das heben wir uns nochmal auf, ansonsten stimmt es aber. (Es ist doch noch auf dem Album. Anm. d. Red.) Wir fanden es Dauer ein bißchen platt, wenn in den Texten oder in der Art des Gesang nur eine Gefühlsart rüberkommt, weil es mehr Gefühle und Facetten in unserem Leben gibt als nur "Ich schrei drauf los", wie das teilweise bei Slteren Platten war. Dero hat jetzt, wo sein Gesang gereift ist, die Möglichkeiten sich so auszudrücken und die nutzt er dann natürlich auch.  
Das ist für uns und unsere musikalische Entwicklung, denke ich mal, sehr wichtig, weil auch der Musik eine ganz andere Plattform dargeboten wird, wenn der Gesang anders sein kann, als wenn Dero kraftvoll bsse singt oder schreit, wie er es in der Vergangenheit gemacht hat. Dann hat man auch ganz andere Entfaltungsmsglichkeiten für die Musik, um den Gesang drum herum. Das war für uns ganz wichtig und ein Grund, warum wir da eine Weiterentwicklung sehen, weil wenn sich der Gesang, der bei uns sehr wichtig, wenn nicht das zentrale Element, ist, nicht ausweiten hätte ksnnen, dann hätte sich auch die Musik nicht weiterentwickeln ksnnen. 

Gibt es inhaltlich ein übergreifendes Thema (für die Platte)? 

Flux: Die CD heißt ja "Unrein" und dieses übergreifende Thema ist Religion und die Wertvorstellung in der Kirche. Also es geht nicht gegen die Religion als solche - wir würden uns schon in irgendeiner Form als gläubige Menschen bezeichnen. Es geht vielmehr um die aufgesetzten Dogmen und Wertvorstellungen und somit um die Daseinsberechtigung einiger Kirchen selbst. Also, daß die Kirche nicht die Religion ausnützt für ihre Daseinsberechtigung und Machtposition und sagt, "Das ist rein, das ist unrein, das ist Sünde, so darfst du sein, so nicht". 

Also wieder einmal Religion. 

Flux: Was heißt wieder mal Religion? Religion war schon immer ein Thema in Deros Texten. Es geht nicht ohne, wenn man wie er zehn Jahre in einer katholischen Schule war. Ich bin auch katholisch und hab' von da her die Religion mit in die Wiege gelegt bekommen und mußte mich mit dem Glauben und der katholischen Erziehung auseinandersetzen. Das prSgt einen schon. Das Thema hat etwas Mystisches, das uns gefangen nimmt, wie jeden, besonders zu gewissen Zeiten im Jahr, zu Ostern und Weihnachten. Religion ist ein Thema, das in jedem von uns ist. Viele Menschen glauben an Gott oder irgendetwas, sei es nun nach Regeln der Kirche oder wie er sich das selbst vorstellt. 
Wir hatten das nie als ganzes stark abgehandelt, nur halt immer ein oder zwei Titel auf der LP und es war an der Zeit sich dem Thema konkret zu widmen. 

Zur Musik. Wie seht ihr Eure Entwicklung vor allem puncto Elektronik. Die Sounds kommen einem doch bekannt vor. Wie weit reicht da die Experimentierfreudigkeit? 

Flux: Wir haben noch nie Sounds vor den Song gestellt. Für uns ist es bei der Komposition immer wichtig, daß der Song gut ist und nicht, daß er nur aus Sounds besteht. Das war vielleicht bei der allerersten Scheibe der Fall, daß man sich von Sounds und Rhythmik hat tragen lassen und weniger auf Songstruktur geachtet hat. Bei uns ist es jetzt so, daß man jeden Song auch in einer anderen Instrumentierung spielen könnte, sei es mit Orchester oder Wandergitarren. Der Song, die Songstruktur, die Melodie des Gesangs stehen im Vordergrund gegenüber Sounds. Andererseits sehen wir uns immer noch als elektronische Band, die sehr viel Synthesizer und Sampler benutzt - wesentlich mehr als bei den letzten Alben. Wir müssen immer noch Mischpulte dazunehmen im Vergleich zu vorherigen Produktionen, weil immer mehr Synthies dazukommen. Ich glaube die grsßte Veränderung ist die, daß wir die Synthies mehr leben lassen. Es gibt immer mehr Parts in denen die Synthesizer ihre Welt haben zu leben und dann gibt es Gitarrenparts - auch mit Teppichen drunter und Sounds und Samples. Jeder Part hat mehr Platz für sich alleine zu leben. 
Innovation? Klar wir benutzen sehr wenig Werksounds. Die meisten Sachen sind schon selbst gemacht oder abgewandelt. Da achten wir schon drauf. Es geht uns aber nicht darum msglichst moderne Sounds zu benützen. Wir gehen nach unserem Geschmack vor. Ob die Sounds modern klingen oder nicht, kann ich jetzt gar nicht beurteilen.  

Sie klingen nach OOMPH! 

Flux: Wenn sie nach OOMPH! klingen ist's gut. Wir haben zwar unseren Geschmack, der sich wandelt, aber manche Sachen sind eben über die Jahre gleich geblieben, weil's uns einfach toll gefällt. Es gibt halt Streicher, Klavier und Orgel - StandardklSnge, die immer ihre Daseinsberechtigung haben werden.  

Ihr habt das ganze Album selbst gemischt und aufgenommen? 

Flux: Ja. Eine andere Arbeitsweise können wir uns zur Zeit nicht vorstellen. Dadurch, daß wir unser eigenes Studio haben und das ganze Jahr in dem Studio an den Songs arbeiten, können wir nicht sagen wir machen das mit jemand anderem. Ein Jahr mit einem Menschen zu arbeiten, käme ein bißchen teuer und außerdem sind wir nicht gewohnt die Meinung eines vierten Mannes oder Frau einfließen zu lassen. Wir sind ein eingespieltes Team und es ist auch gut, daß Virgin das Vertrauen in uns hat, das selber zu machen, daß niemand gesagt hat, "So jetzt seid ihr bei uns und daraus machen wir ein Riesending und da kennen wir diesen amerikanischen Produzenten XY. Der muß jetzt mit euch was machen." Oder auch dieser schwedische Produzent, der schon Erfolg hat zum Beispiel. (Wer? Hellner? Glaumann? Anm. d. A.) Das ist ja das Gute, daß wir selbständig weiterarbeiten ksnnen.  

Und live? Nach wie vor mit zwei weiteren Musikern? 

Flux: Die gleiche Besetzung mit Livebassist und Schlagzeuger, damit wir eine richtige Liveband sind. Im März gibt's vier Shows in Deutschland und April/Mai dann die große Tour. 

Führt die auch nach Österreich? 

Flux: Das haben wir vor. Ich weiß jetzt nicht, ob das mehr als drei Shows werden. Wir wollen auf jeden Fall in Österreich spielen. Natürlich für die Fans, aber auch für die Presse und Virgins Partner in Österreich, damit auch die uns sehen ksnnen.  

Wien ist ja längst überfällig. 

Flux: Das hoffe ich. Ich habe mich auch heute schon geärgert, daß wir noch in München sitzen und nicht nach Wien gefahren sind. Immerhin ist meine Mutter in Wien geboren.  

Ihr habt ja jetzt auch euren eigenen Domainname www.OOmph.de  

Flux: Da wirst Du noch nicht viel finden. (Stimmt. Am 5. Jänner sollte es losgehen; bis jetzt ist nur die Presseinfo drinnen. Anm. d. A.) Wir mußten uns zuerst einmal den Namen sichern.  

Es gibt ja auch ein oomph.com. 

Flux: Es gibt auch etwas in Rußland, das ein russischer Fan gemacht hat und in Japan. 

Und dann gibt es auch eine amerikanische Band, die Oomph heißt. 

Flux: Das ist eine englische Band. Wir wollen da aber keine schlafenden Hunde wecken. Wir sind seit 90 dabei. Die gibt's noch nicht so lange. Wir lassen im Moment unseren Namen europaweit schützen. 

(alm)