:  type o negative  :   

Interview  :  Alexander Szöllösy  : 
 
How is life? 
Alles ok, ich bin nur ein bißchen müde. Wie geht's Österreich? 

Österreich geht's gut. Keine Sorge. Gibt es interessantes über Type o Negative zu berichten? 
Natürlich. Wir sind gerade dabei, ein neues Album aufzunehmen. Einige neue Songs werden bald auf den Markt kommen. Außerdem haben wir soeben ein Home-Video gedreht. Ich hoffe, daß es in spätestens einer Woche erscheinen wird. Es tut sich so einiges bei Type o Negative. Ich glaube schon, daß die neuen Songs ziemlich ankommen werden. Es wird ein ganz neues Type o Negative Zeugs sein. Definitiv das Härteste, daß wir jemals vollbracht haben. 

Ihr meint so richtig hart? 
Aber ja (lacht), das Härteste, doch nicht das Schnellste. 

Willst Du damit andeuten, daß ihr Euch ein wenig gewandelt habt? Etwas Neues ausprobieren wollt? 
Nein, nicht wirklich. Ich habe zwar noch keine Ahnung wie es mit den Texten im Moment aussieht, aber wir werden sehen, wie gut sie schlußendlich in's Musikgefüge hineinpassen werden. Trotzdem wird es sicherlich ein komplett anderes Ding sein, als dies bis jetzt der Fall war. Das Musikalische geht sehr stark in die Black Sabbath Richtung. 

Oh Gott, ist das ernsthaft gemeint? 
Oh ja (lacht), Wir haben uns an Black Sabbath orientiert. Vor allem an deren letzten Veröffentlichungen, anstatt immer das gleiche Schema auszutreten. 

Und wie sieht es bezüglich der Texte aus? Auch "schwerstens" Black Sabbath lastig? 
Ich weiß es noch nicht, schließlich sind noch keine geschrieben worden. Du siehst, die Frage kann ich Dir beileibe nicht beantworten (lacht). Aber wenn Du willst, schreibe ich Dir welche. 

Gar keine so üble Idee. Wieviele Songs erwarten uns auf Eurem neuen Album? 
Keine Ahnung ... so zirka 6 oder 7. Vielleicht kommen aber noch einige hinzu. Ich hoffe nur, sie sind gut. 

Das will ich doch meinen. Jedenfalls bin ich optimistisch. Neue Video-Clips sind auch ein Thema? 
Weiß ich noch nicht. Ist aber durchaus vorstellbar, doch soweit sind wir noch nicht. Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt noch zu verfrüht etwas zu sagen. Wir hoffen aber doch, so einiges in Richtung Clip zu starten. 

Apropos Video. Nun hat auch Type o Negative endlich ein Home-Video auf den Markt geworfen. Was steckt hinter dieser Idee? 
Ganz einfach, wir wollten etwas für unsere Fans tun. Viele von ihnen haben uns immer wieder darauf angesprochen und gefragt, wieviele Video-Clips wir schon gedreht haben und daß sie bis jetzt nur einige wenige davon gesehen haben ...  so haben wir alle auf Band gespielt, und mit zusätzlichem Zeugs (Interviews, Persönliches) komplettiert. Nun gibt es für alle Fans ein Type o Negative Home-Video.  

Auch ich habe es schon zu Hause und durfte es mir ansehen. 
It sucks! 

Wollt ihr Euren Fans mittels Video auch etwas "mit auf den Weg" geben. Irgend welche philosophischen Ansichten weitergeben? 
Nein, it's the same old shit. Aber das Lustige daran ist, daß auch einige Leute auf dem Video zu sehen sind, die uns absolut nicht mögen. Trotzdem haben wir sie draufgelassen. 

Wer zum Teufel mag Type o Negative nicht? 
Ja es gibt da einige Coal Chamber Fans. 

Aha sehr interessant. Bist Du persönlich mit dem Video zufrieden? 
Ich glaube doch, daß ich eher dumm rüberkomm'. Grundsätzlich bin ich nicht für solche Sachen. Ich mag sie nicht. Meiner Meinung nach sind Dinge wie etwa Live-Gigs, oder Sachen, die sich hinter der Szene abspielen viel interessanter ... ich glaube auch, daß Videos das Erscheinungsbild der Songs stark beeinflußt. Es wird oft ein anderer Eindruck erweckt, als es tatsächlich der Fall ist. Viel besser ist es einen Song aufmerksam zuzuhören, sich dabei etwas vorzustellen und nachzudenken, worum es in dem Lied eigentlich geht. Es raubt Dir einfach den Phantasieaspekt. 

Und trotzdem sind Videoclips doch sehr beliebt. 
Natürlich! 

Was uns allerdings sehr interessieren würde wäre, wann kommt ihr wieder noch Österreich? 
Ich habe keine Ahnung. Zu allererst müssen wir unser neues Album fertigstellen. Wir haben schon seit längerer Zeit nichts Neues mehr vollbracht ... die Leute müssen uns dafür doch hassen. Denn: Die Leute fadisieren sich, stumpfen ab, wenn sich nichts Neues mehr zu Hören kriegen. Wir könnten jetzt schon auf Tour gehen ... kein Problem ... und dieselben alten Songs runterspielen, doch die Leute würde es nicht mehr begeistern. 

Aber "die alten Sachen" von Euch sind zum Teil doch genial. Die Leute lieben Euch dafür und hören sie immer noch gerne. 
(Lacht) Danke herzlichst aber ich glaube doch, wenn das Publikum immer nur bezahlen muß, um sich ältere Songs anzuhören, wäre daß in meinen Augen ein Verrat oder Mißbrauch an den Fans. Man muß ihnen einfach auch mal etwas Neues vorsetzen und nicht Altes aufwärmen und abcashen. 

Stimmt ... Neues kann nicht schaden. 
.... aber ich habe gehört, daß wir vielleicht an einigen Festivals teilnehmen werden. 

Vermutlich auch in Europa? 
Ich weiß noch nichts Genaueres. Von dieser Möglichkeit habe ich bis jetzt nur gehört ... soll aber bitte kein Versprechen sein. Niemand von uns spricht offen darüber. Im Moment widmen wir uns voll und ganz unserem neuen Album. Wir arbeiten an einigen Songs, spielen diese auf Demotapes und das war es dann auch. Wir werden ja sehen, wie es klingt, und wenn sie gut sind, kommen sie auf's Album. 

Was ich immer schon fragen wollte, aber nicht zu fragen wagte: Warum seid ihr eigentlich so oft in Österreich auf Besuch? 
(Lacht) ... ja voriges Jahr waren wir in Österreich. Wir spielten gemeinsam mit Sisters of Mercy und einigen anderen Bands. Ich glaube Recoil waren auch dabei. Aber ich bin überrascht, daß Du Dich noch so gut daran erinnern kannst. (Lacht) Das finde ich gut. 

Na siehst Du. 
Zuvor spielten wir noch in Wien. Aber wo zum Teufel war das Festival? 

Wiesen? 
Ich weiß es wirklich nicht.  

Sei's d'rum. Aber um in Österreich zu bleiben. Wie findest Du das österreichische Publikum? 
Ich war ehrlich gestanden überrascht und begeistert. Es waren zwar die meisten Leute wegen Sisters of Mercy gekommen, doch wir sind auch sehr herzlich aufgenommen worden. Oft wollte man uns als Opener nicht sehen. Viele wollten immer nur den Hauptact, doch das österreichische Publikum ist wirklich geduldig und cool. Cooler als in anderen europäischen Ländern. Ich kann nur sagen, seit ich Bandmitglied bin, waren die Leute immer recht nett und aufgeschlossen. Und so etwas wünschen wir uns auch ... daß es uns, und natürlich auch dem Publikum Spaß macht. Einfach nur, um eine gute Zeit miteinander zu verbringen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung, denn als ich noch jünger war, ging ich oft auf Konzerte. 

Das erste Konzert war ...? 
1979. Kiss im Madison Square Garden. Ein geiles Konzert. 

Noch nie live gesehen! 
Waren aber schon mal bei Euch in Österreich. Eine Woche nach unserem Auftritt ... sogar am selben Ort. Ich habe damals überall ihre Plakate gesehen. 

Stimmt haargenau. Interessant wäre auch zu wissen, ob Du etwas über die österreichische (Heavy-)Szene weißt. Sind österreichische Bands ein Begriff in der großen weiten Musikwelt? 
Eher weniger, ... was sind Eure Nachbarn ... Deutschland, die Schweiz und Holland? Ich weiß nur, daß in Europa viele Metal-Bands vorhanden sind. Bei Euch werden auch die verschiedenen Stilrichtungen mehr akzeptiert, als das in Amerika der Fall ist. Mehr Auswahl an Musikrichtungen. In Amerika ist es oft so, daß Metal-Bands nicht so populär sind, sondern eher als Underground gelten. Diese Bands spielen eher in kleineren Clubs und nicht gerade in großen Stadien. Aber wenn die Bands nach Europa kommen, spielen sie an größeren Plätzen und in ausverkauften Hallen. Ausnahmen gibt es jedoch. Zum Beispiel haben Kiss voriges Jahr vier Mal im Madison Square Garden gespielten. Vier Mal ausverkauft, obwohl dieser Ort doch 80.000 Leute faßt. In Wien aber gerade mal vor 5.000 Zuschauern. Dies sind schon andere Dimensionen. Trotzdem sind die Europäer offener als dies bei uns der Fall ist. Amerika wird von MTV und einigen Radiostationen diktiert. Es gibt sogenannte Songlists, und die werden beinhart eingehalten. So passiert es auch, daß 10 Lieder fast jede Stunde im Programm vertreten sind. Bei uns wird der Musikmarkt gesteuert. Diese Sender bestimmen darüber, wer die Nummer 1 ist bzw. wird. Mit einem Wort: keine Chancengleichheit, keine Demokratie, die man immer so verherrlicht. 

Ich glaube, Du sprichst von Österreich, oder? Auch in Österreich läuft tagtäglich derselbe alte Dancefloorshit. Die großen Radiostationen wollen diese Musik nicht haben.  
Ja und weißt Du warum? Ganz einfach, es steckt zu wenig Geld dahinter. So etwas läßt sich nicht so ausschlachten. Das ist leider der frustrierende Part an dem Ganzen. Wir hingegen müssen in kleinen Clubs spielen und alles hart erarbeiten. Kleine Clubs ... in ganz Amerika ... und Amerika ist groß. Deshalb sind wir so oft so lange auf Tour. Alles nur um Anerkennung zu finden. 

Eine wahrhafte triste Situation. 
Es mag hart sein, ist aber der einzige Weg. Aber wir wissen wie's läuft, und nehmen wie's kommt. 

Um zum Ende zu kommen ... möchtest Du den Österreichern/innen noch etwas mitteilen? 
Was kann ich sagen? Danke für Eure Unterstützung und ich hoffe, Euch gefällt unser Home-Video. Genießt es ...  

Ich bin davon überzeugt! 
Es ist wirklich phantastisch, und wir machen es nicht des Geldes halber (lacht) ... nein, es ist wirklich für unsere Fans. Eine Möglichkeit für Euch, uns so zu sehen, wie wir wirklich sind. Ich hoffe es gefällt Euch, seid geduldig, und könnt auf unser neues Album noch ein wenig warten. Und wenn die CD am Markt ist, wollen wir natürlich nach Österreich kommen. 

Es ist wichtig, daß ihr kommt. 
Wir finden es wichtiger, glaube mir. Bye