: best of tv land 2007 :

Der Heiland versuchte sich am Brett, elektrische Vibrationen schafften den Durchbruch, Black Frasier feierte ein würdiges Comeback und die Fanatasie lief sprichwörtlich Amok - ja, auch 2007 lieferte die TV-Welt wieder zahlreiche interessante Sternstunden - die Highlights gibt's jetzt in Listenform! (Spoilers!)

1. John From Cincinnati (HBO)

John from CincinnatiZu Unrecht mit dem Stigmata behaftet "Deadwood" auf dem Gewissen zu haben, hatte David Milchs neustes Projekt von Beginn an einen schweren Stand bei Volk und Presse. Das der Pilot im direkten Anschluss an den Clusterfuck des Jahres (i.e. das Sopronos-Finale) debütierte, dürfte ebenfalls kaum hilfreich gewesen sein, das Ergebnis jedenfalls war ein negativer Spin wie ihn eine HBO-Show so noch nie zuvor erlebt hatte. Zugegeben, Milch macht es seinen Zusehern alles andere als leicht, werden die - im wahrsten Sinne des Wortes - wundersamen Geschehnisse rund um den eines Tages aus dem Nichts ins Leben der nicht gerade mit hohen Sympathiewerten gestraften Surferfamilie Yost wandernden "John" doch nicht einmal ansatzweise erklärt. Was sich im weiteren Verlauf als echter Gewinn für all jene entpuppte, die der Show treu blieben, fesselte einen "John from Cincinnati" doch allwöchentlich vor's TV-Gerät, wie zuvor nur Serien vom Schlage "Twin Peaks".

Episode To Watch: 1x06 "His Visit: Day Five"

2. Rome (HBO)

RomeMit dem Wissen im Hinterkopf, dass die zweite Season gleichzeitig auch die letzte sein würde, beschloss man im Kreise von Team "Rome" sich mit einem Big Bang zu verabschieden. Ließ man sich im ersten, Cesar-dominierten, Durchgang mit dem Storytelling noch geflissentlich Zeit, flogen in Runde 2 vom ersten Gong an die Fäuste. Sei es Kevin McKidds wutverzerrtes Gesicht, Ray Stevensons Todschläger-Charme oder der von James Purefoy phänomenal in Szene gesetzte Auf- und Abstieg Marc Antonys - keine andere Show versorgte die TV-Landschaft anno 2007 mit derart vielen ikonenhaften Auftritten.

Episode To Watch: 2x02 "Son of Hades"

3. Mad Men (AMC)

Mad MenDie zweifelsohne positivste Überraschung des TV-Jahres 2007 war das von Matthew Weiner (The Sopranos) erdachte und vom bisher eher selten positiv aufgefallen Cable-Network AMC produzierte Ensemble-Drama "Mad Men". Angesiedelt in der New Yorker Advertising-Welt der 60er, überzeugte die Midseason-Show mit Akkuratesse, Witz und dem aus dem Nichts aufgetauchten Old School Leading Man Jon Hamm Kritik und Volk - ein Erfolg, der prompt mit zwei Golden Globes Nominierungen veredelt wurde.

Episode To Watch: 1x12 "Nixon vs. Kennedy"

4. 30 Rock (NBC)

30 RockIm Verlauf der letzten 12 Monate hat sich "30 Rock" als rechtmäßiger Erbe des "Von der Masse ignoriert, aber glücklich"-Preises der Marke "Arrested Development". herauskristallisiert. Ausgestattet mit einer die Decke durchbrechenden Gags per Minute Quote und einer Cast die Woche für Woche zur Höchstform aufläuft, hat sich die beißende NBC-Satire in Nullkommanichts an die Spitze der Halfhour-Comedys gesetzt. Ein Verdienst, der nicht zuletzt auf das Konto von Schöpferin, Chefschreiberin und Hauptdarstellerin Tina Fey geht.

Episode To Watch: 2x04 "Rosemary's Baby"

5. Veronica Mars (The CW)

Veronica MarsDas es Show-Creator Rob Thomas trotz zahlreicher Auflagen seitens des CWs (keine langen Arcs, weniger Episoden, weniger Noir), geschafft hat auch die dritte Staffel von "Veronica Mars" ohne nennenswerten Qualitätsverlust über die Bühne bekommen zu haben, rechtfertigt quasi schon allein den fünften Platz in dieser Wertung. Mögen die Case of the Week Episoden phasenweise auch ein wenig abgefallen sein, konnte man sich dennoch stets auf Kristen Bell und ihren unnachahmlichen Charme verlassen. Die Serie verabschiedete sich jedenfalls zweifelsohne on top und wird garantiert ein langes Leben auf DVD genießen.

Episode To Watch: 3x20 "The Bitch Is Back"

6. Dexter (SHO)

DexterOrientierte sich die Debüt-Season von Showtimes fröhlicher Serialkiller-Farce noch am schriftstellerischen Output von "Dexter"-Erfinder Jeff Lindsay, schlug man im zweiten Durchgang nun gänzlich eigenständige Wege ein. Ein Schritt, welcher insbesondere der Weiterentwicklung der von Michael C. Hall gewohnt brillant in Szene gesetzten Figur entgegen kam, nahm die Dexter'sche Selbstfindung doch einen nicht unwesentlichen Teil der zweiten Staffel ein. (Was natürlich nicht ohne blutige Folgen bleiben kann). Und auch wenn sich die Schreiber schlussendlich gehörig in ein auflösungstechnisches Eck manövrierten, blieb "Dexter" dennoch auch heuer wieder eines der ausgesprochenen TV-Highlights.

Episode To Watch: 2x09 "Resistance Is Futile"

7. Brotherhood (SHO)

BrotherhoodTrotz einer ganz hervorragenden Debüt-Staffel, gelang es "Brotherhood" weder beim Publikum noch der Presse zu punkten. Und auch im zweiten Anlauf fristete das grau-in-graue Drama ein stiefmütterliches Dasein, ein Umstand, der zwar leicht erklärbar, aber nichtsdestotrotz unverständlich ist. Ähnlich wie HBOs "Tell Me You Love Me", funktioniert auch "Brotherhood" ob seiner bewusst unreißerischen Erzählweise wesentlich besser als Gesamtwerk, was jedoch nicht von der Qualität der einzelnen Folgen ablenken soll. Gekonnt verbindet Creator Blake Masters die Eckpunkte Politik, Familie und organisiertes Verbrechen zu einem schwermütigen Ganzen, unterstützt von einer besten TV-Casts der Gegenwart.

Episode To Watch: 2x07 "Only a Pawn... 1:7-8"

8. Boston Legal (ABC)

David E. Kelleys "Boston Legal" hat sich im Verlauf der letzten Jahre zu einem TV-Phänomen der besonderen Sorte entwickelt. Zum großen Frust vieler TV-Kritiker ein steter Garant für Emmy-Nominierungen, fliegt die Show seit jeher unter dem Quoten-Radar. Was wiederum bei jeder anderen Produktion längst das Aus bedeutet hätte, wäre da nicht der Umstand, dass "Boston Legal" ein Klientel anspricht, das kein anderes TV-Drama auch nur annähernd erreicht, die Hoch- und Bestverdiener nämlich. Ein Faktum, dass es Kelley augenscheinlich erlaubt inhaltlich alle Register zu ziehen, lässt die Show doch kaum ein heißes Thema aus. Getragen von James Spader und William Shatner, zählt "Boston Legal" deshalb neben "South Park" zu den politisch offensten Prime-Serien und das hoffentlich nur für lange Zeit.

Episode To Watch: 3x16 "The Good Lawyer"

9. Journeyman (NBC)

JourneymanDer Preis für das Cancellation-Eigentor 2007 geht ganz klar an NBC. Zugegeben, von einem Quoten-Erfolg war "Journeyman" meilenweit entfernt und auch der Umstand, dass die Fragwürdigkeit der Einstellung überhaupt zum Thema wurde, beruht einzig auf die außerordentlichen Umstände rund um den WGA-Streik. Fakt ist, in einer normalen Saison hätte das Zeitreise-Drama rund um Kevin McKidd vermutlich keine fünf Folgen überstanden, doch der Mangel an Material veranlasste NBC dazu sämtliche Folgen der fälschlicherweise als "Quantum Leap"-Dacapo vermarkteten Serie auszustrahlen, was dazu führte, dass sich das Publikum plötzlich einer Show gegenüber sah, die nicht nur klickende Figuren, sondern auch einen Plan hatte. Und so standen am Ende alle Parteein als Verlierer da, NBC, wo man auf einen potentiellen Sleeper-Hit verzichtete, und das Publikum, welches nach nur 13 Folgen wieder von den rasch ans Herz gewachsenen Vassers Abschied nehmen musste.

Episode To Watch: 1x09 "Emily"

10. Life (NBC)

LifeDie Frage nach der Notwendigkeit eines weiteren Cop Procedurals ist sicherlich mehr als gerechtfertigt, wenn eben jenes jedoch eine allwöchentliche Dosis Damian Lewis garantiert, kann die Antwort selbstredent nur JA lauten. Dem Trend der Zeit folgend, dass nur Briten in der Lage sind Amerikaner zu spielen, gibt der Londoner in "Life" einen zu Unrecht des Mordes verurteilten Cop, der nach 12 Jahren aus der Haft entlassen wird. Trotz Abfindung in Millionenhöhe, kehrt er in den Dienst zurück, Fruchttick und Zen-Lehre inklusive. Lewis und sein Sidekick Adam Arkin stellen die Show klar über die Konkurrenz und da der "Who framed me?"-Plot ebenfalls glänzend funktioniert, gibt es einen Platz in den Top 10.

Episode To Watch: 1x08 "Farthingale"

Honorable Mentions


South ParkMan wird erst am Tag der letzten "South Park" Episode wirklich wissen, was man an Trey Parker und Matt Stone gehabt hat. Klar ist, Season 11 - und hier insbesondere der dreiteilige Geniestreich "Imaginationland" - war erneut Top 10 Material. Ebenfalls in höheren Gefilden hätte sich eigentlich auch "Friday Night Lights" wiederfinden sollen, zählte die erste Staffel doch mit zu den besten Debüts der letzten Jahre. Leider sackte der Beginn von Season 2 deutlich ab, abgeschrieben ist die Show jedoch noch lange nicht! Den umgekehrten Weg ging "Lost", wo das Jahr abyssisch begann, zum Ende hin jedoch noch einmal kräftig Holz nachlegte.