: fetish 69 : dysfunction is a function

text: mikka blank

"How can i say peace, when i fall into pieces?" (Hyperventilator- Fetish 69)
Das kathartische Zerfallen und Rekonstruieren erfährt mit dem neuen Album von Fetish 69 eine neue musikalische Auslegung. Im Rahmen von "Dysfunctions And Drones", einer Compilation von Remixes, umgearbeitetem und neuem Material setzt die musikalisch nicht klassifizierbare Band den mit ihrem letzten Album "Geek" eingeschlagenen Weg in Richtung abstrakterer Ausdrucksformen fort.

In der Vergangenheit zu Unrecht meist im Genre Metal positioniert, verhinderten Fetish 69 spätestens mit ihrem letzten Studio-Album "Geek" völlig die Einordnung in griffige Schubladen. So flach es vielleicht auch klingen mag – Atmosphäre und Stimmung ist wichtig, Mittel und Instrumente weniger. Wenn sich auch die aktuelle U-Musik-Diskussion wieder in ekligen Instrumenten-Diskussionen á la Laptop vs. Gitarre ergeht, so bestätigt sich bei "Dsyfunctions And Drones" die ein wenig aus der Mode geratene Maxime vom emotionalen Ausdruck via Klang über Alles. So finden sich auf der neuen CD (limiterte Auflage als schwerstens empfehlenswerte 2CD erhältlich!) experimentelle Elektronik, Breakbeats, Dub und Abstract-HipHop, die in Form von Remixen hochkarätiger Bearbeiter, unveröffentlichter Stücke, Ergebnissen der Verflechtung mit den Bands TOXIC LOUNGE und SCHLUND sowie Kollaborationen und Videos die bisherigen Ausdrucksweisen ersetzen und ergänzen.

Auf CD1, den "Dysfunctions” und Kernstück des Werks, finden sich Remixe von Mick Harris (Scorn, Painkiller, Ex-Napalm Death und Mitverschwörer bei verschiedensten Projekten auf der dunklen Seite des Dub), Spectre (a.k.a. The Ill Saint Of Brooklyn, Hohepriester des New Yoker Wordsound-Clans und hardest working man in DoomHop), James Plotkin (Ex-Scorn-Member und Kopf der verblichenen Band OLD, Grenzgänger zwischen den Lärmen), Teho Teardo (Italiens Industrial-Finest, Kollaborateur in nahezu allen Industrial-Bands der ersten und zweiten Stunde) und Suk&Koch, die sich neben ihren visionären Videokunstwerken nun auch der experimentellen elektronischen Musik zuwenden. "Deeper Downhill” und "Total Isolation” sind Verschränkungen der verschiedenen Projekte der Bandmitglieder - ersterer Track in der Toxic Lounge-Fassung und zweiterer in der Schlund-Version, bei "Incompatible Mutation” sorgt der Quasi-Popstar des Wiener Experimental-Labels Mego, Dr. Nachtstrom, für das Klanggerüst. "Tumor Dub” hingegen ist eine Novität - das hypnotische Finstergroove-Monster, eines der besten Stücke des Albums, erscheint hier im Remix, bevor das Original am nächsten regulären Fetish69-Album zu hören sein wird. Geblieben von den Orginialstücken sind die intensiven Stimmungen des Festish69-Kosmos. Die Themen Isolation/Alienation/Hass/Liebe/Verlust finden ihre Entsprechung auch in den als Remix getarnten und nur vordergründig eingängigeren Nummern.

CD2, untertitelt "Drones” und nur erhältlich in der limitierten Fassung, wartet mit der nächsten Stufe der Dekonstruktion auf - Fritz Ostermayer (FM4 Im Sumpf-Mastermind und gutes Gewissen der heimischen Elektronik-Szene), Tribes Of Neurot (der Ambient-Ableger der US-Experi-Metal-Band Neurosis), Michael Krupica (Orchester 33 1/3, Der Scheitel), Helmut Kaplan (Ex-Member von Fleischpost und Skin, Klangforscher an der Grenze von elektronischer Musik und Improvisation), Winfried Ritsch (Multimedia-Artist und Kontrukteur kybernetisch gesteuerter Musikintrumente), Bernhard Lang (vielfach ausgezeichneter Komponist der "Neuen Musik” und bereits Gast auf "Geek”), Pita Rehberg (Mego-Mastermind und Laptop-Lärm-Pionier) und bei "Survival Drone” die Band selbst, disintegrieren die Stücke, würgen sie mal kurz und legen sie ins Avantgarde-Säure-Bad. Das Ergebnis sind radikale Adaptionen und Uminterpretationen, die in dieser Form sicherlich nur selten durchgeführt werden. Klänge, Töne, Sounds mischen sich, ziehen sich an, stoßen einander ab, interagieren, reiben, mahlen und lassen die Schlußszene von 2001 mit der psychodelischen Fahrt durch das Farbspektrum wie einen billigen Schwammerlrausch wirken.

Mehr als nur einen schicken Multi-Media-Bonus stellen die ausgezeichneten Videoclips von Einar und Suk&Koch dar, enthalten im enhanced-CD-Modus. Die intensiven Atmosphären der Stücke erfahren ihre optische Entsprechung - oder besser gesagt, Interpretation - denn bei der bildhaften Klangsprache der Fetish69-Stücke entstehen die Filme ohnehin im Kopf. Insgesamt ist "Dysfunctions And Drones" eine der interessantesten und spannendsten Neuerscheinungen des bisherigen Jahres mit hohem Kreuzüber-Potential der intelligenteren Sorte.



: related links :

http://www.fetish69.net - offizielle Website von Fetish 69
http://www.trost.at - offizielle Website von Trost Records
http://www.toxiclounge.com - offizielle Website von Toxic Lounge
http://www.schlund.nu - offizielle Website von Schlund
http://hushush.com/gyral/news.html - Mick Harris’ Newspage
http://www.wordsound.com - offizielle Website von Wordsound Recordings
http://www.neurosis.com - offizielle Homepage von Neurosis und Tribes Of Neurot