:  the young gods are not responsible for this :

Sie sind Vorbilder für Größen wie etwa Nine Inch Nails, Ministry und Faith No More, und Industrial beruft sich auf sie als wegweisend. Trotz all dieser Props blieben die Young Golds erfolgsmäßig unter ihren Möglichkeiten.
Da es in letzter Zeit auch noch verdächtig still um sie wurde war schon schlimmes zu befürchten, doch plötzlich, wie aus dem nichts erscheint der Vorbote auf das neue Album und die Young Gods waren seit 5 Jahren das erste Mal wieder live zu sehen. Obwohl nur halb gefüllt, war die Szene Wien Zeuge eines fulminanten Comebacks.

interview + text: robert strayhammer

Die Young Gods existieren nun seit Mitte der 80er und der große Durchbruch blieb euch bisher verwehrt. Sind es Konzerte wie diese, die euch die Energie geben weiterzumachen?

Natürlich. Heute war es eine echt tolle Überraschung weil das letze mal als wir hier spielten war vor 5 Jahren in der Arena und das war ein gutes Feeling, aber dieses Mal war es anderes, wir haben noch nichts wirklich neues heraußen , die Single erscheint erst, es ist Sonntag abend du weist einfach nicht was dich erwartet. Wir wollten die Show mit neuem Zeug beginnen, die Leute ein bißchen fordern; die Leute kennen das neue Material noch nicht; es war ein wirklich gutes Feeling, die Reaktionen waren wirklich gut. (vier mal zur Zugabe zu erscheinen ist ja nicht alltäglich; Anm. d. Verf.)
Also es sind schon Konzerte wie diese die dir die Energie geben;
Aber um ehrlich zu sein wollten wir auch nie wirklich berühmt werden, wir wollten Underground sein, auf einem hohen Level zwar, aber trotzdem noch Underground.
Wir sind wirklich glücklich nach 15 Jahren noch kreativ zu sein und Musik ist immer noch unsere größte Leidenschaft.

Wie fühlt man sich als eine der meist unterschätzten Bands der 90er?

Ich würde das so nicht sagen denn es gibt sicher eine ganze Reihe von Bands die noch unterschätzter sind als wir; ich will unsere Leistungen jetzt nicht schmälern, aber wir sind sehr glücklich als Band aus der Schweiz dass erreicht zu haben was wir erreicht haben; es ist wichtig für uns unsere Musik zu machen und zu touren und der Rest ist dann wirklich nicht so wichtig.
Wenn du Musik nur wegen des Ruhms und des Geldes wegen machst mußt du sehr viel kalkulieren und vorausplanen und ich selbst halte das für unvereinbar mit Musik.
Als unser letzter Drummer Ende 96 die Band verließ waren wir an einem Punkt angelangt an dem wir uns fragten ob wir schon ausgebrannt wären und ob es nicht sinnvoller wäre das Projekt Young Gods zu beenden; wir stellten aber fest, dass wir immer noch fähig waren uns weiterzuentwickeln und die Tatsache, dass du älter wirst ändert auch den Zugang zur Musik und wir hatten noch die Energie in Klubs zu spielen und wir hatten auch Gefallen an unserer Situation als Band, da wir irgendwo zwischen allen Stilen beheimatet waren; wir glauben an Musik als großes ganzes und können mit Kategorisierungen eher wenig anfangen.
Daran liegt es vielleicht auch das wir den "großen Durchbruch" bisher nicht schafften, weil wir nie der große Rock-Act oder der große Dance-Act waren und auch nie sein werden.

Ihr habt eine ganze Reihe der wichtigsten Bands der 90er, wie etwa Faith No More. und Nine Inch Nails beeinflußt, wie groß ist deren Einfluß auf euch?

Wenn du so tolles Feedback bekommst gibt dir das in erster Linie Energie so weiterzumachen wie bisher; in musikalischer Hinsicht kommt unser Einfluß eher von älteren Bands; bei Ministry ging das Feedback jedoch ein Stückchen weiter, denn sie luden uns zu ihrer US Tournee ein. Die Tour gab uns eine gute Gelegenheit die Gegebenheiten in Amerika kennenzulernen und wir konnten erstmals vor größerem Publikum spielen. NIN und Ministry sind für mich gute Bands, ich sah sie gerne live als wir mit ihnen tourten; ich sah sie mir jeden Tag an; als wir mit Ministry tourten waren sie jedoch schon über ihren Höhepunkt hinaus. Sie waren wirklich groß zur Zeit von Psalm 69 aber bei der Tour ging es dann schon ein wenig bergab; sie waren es gewohnt vor 10000 Leuten zu spielen aber es kam nur mehr die Hälfte. Für uns waren es mehr denn je, denn wir spielten sonst vor 500 bis 1000 Leuten; das war schon eine tolle Erfahrung.
Ich finde es nicht schlecht Leute positiv zu beeinflussen aber im Endeffekt hast du es ja sowieso nicht selbst in der Hand wen du beeinflußt.
Man muß aber schon sagen, dass die Leute ja eigentlich nur unser Gitarren-Sachen mochten.

Du hast einmal gesagt, dass dein Einfluß eher von elektronischer Musik kommt?

In letzter zeit schon, denn die elektronische Szene ist riesig im Moment und es ist mehr Innovation und Kreativität darin als in der Rock Szene
Soweit ich das verfolgt habe, ist nach Ministry irgendwie Stagnation in der Rockszene eingetreten
Die meisten Bands verfolgen eine ganz gewisse Art von Musik bei der es keinerlei Weiterentwicklung gibt
Ich mag diesen Sound einfach nicht mehr; ich mag die Musik nicht die dir einfach ins Gesicht schlägt, ich mag es lieber wenn du nach einem Konzert voll mit Energie bist als ausgelaugt zu sein "I like music that gives you energy not that takes your energy"
Die Entwicklung des Gitarren-Rock lief ja in die Richtung "i’ve got a big sound", "i scream louder than you" hinaus; damit kann ich nichts anfangen.

Industrial hätte ohne euch in dieser Form wohl nie stattgefunden?

Das würde ich so nicht sagen, denn ich möchte dafür nicht die Verantwortung übernehmen. Industrial fing für mich in Europa mit Bands wir Einstürzende Neubauten oder Cabaret Voltaire an. Bands die eher einen intellektuellen Zugang zur Musik haben; die amerikanische Antwort auf das waren dann Ministry, NIN und eher diese gitarrenorientierten Bands; wir wurden von den Neubauten und Cabaret Voltaire, Punk, Wave und Joy Division beeinflußt; wir haben einfach so viele verschiedene Einflüsse wie etwa Blues, manchmal Jazz, cabaret und Rock. Wir halten schlicht und einfach nicht die Flagge des Industrial hoch.
Als David Bowie "Outside" machte wurde er gefragt ob er von NIN beeinflußt wurde, da er mit ihnen tourte und er sagte: "Nein ich wurde von dieser schweizer Band The Young Gods beeinflußt", aber sein Eindruck von uns war eher dieser NIN-Stil.
"I wouldn’t really say that we are responsable for this chaos!"
Ich mag David Bowie wirklich sehr ; aber er kalkuliert ein bißchen zu viel z.B. diese bowie-net und bowie-bank Sache. Da kann ich einfach nicht mit.

Wieviel Unterstützung bekommt ihr in der Schweiz von den Medien?

Die Radiostationen mögen uns im Prinzip. Sie sind halt nur ein bißchen ängstlich weil sie glauben das wir vielleicht ein wenig zu extrem sind. Aber im Grunde genommen unterstützen sie uns.
Das Problem ist halt dass sie es mehr auf richtige Hits anlegen und den Rest halt unbeachtet lassen.

Lucidogen ist die erste Auskoppelung aus dem kommenden Album wie sehen die weiteren Pläne aus?

Lucidogen wird am 15 Mai veröffentlicht und enthält den Song mit 2 Remixes.
Das Album erscheint Ende September, vielleicht kommt aber vorher noch eine 2. Single. Das Album haben wir mit eigenen Mitteln selbst aufgenommen und produziert da wir uns von Play It Again Sam getrennt haben; der Grund warum wir bei PIAS einem so genannten Alternative-Label gesignt haben war weil wir nichts mit Major Companies zu tun haben wollten, das Problem war nur das PIAS für uns noch schlechter als ein Major wurde, deshalb die Trennung.
Der Titel wird "Second Nature" sein. Second Nature bedeutet, dass es unmöglich ist dem zu entkommen was du bist; das ist auch ein wenig auf uns bezogen, denn wir hatten nach Only Heaven ein Nebenprojekt mit dem Namen Heavenly Construction laufen, welches mehr Ambient-mäßig war aber nun wollten wir wieder Songs für Liveauftritte machen, also zu uns zurückfinden.

Die Single kann man sich auch von eurer Homepage (http://www.theyounggods.com) herunterladen. Habt ihr keine Berührungsängste mit dieser Art der Musikverbreitung?

Nun, wir haben unser neues Album eigentlich schon fertig, der Grund warum es keine Promo-CD’s gibt ist der, das wir es nicht riskieren möchten , dass irgendwer das Album ins Netz stellt und uns im jetzigen Moment schlicht und einfach ruiniert; wir können uns das zu diesem Zeitpunkt einfach nicht erlauben.
Lucidogen steht im Netz, damit sich die Fans ein Bild von uns und dem neuen Album machen können.
Sie sollen sehen, dass es uns noch gibt und dass sie mit uns weiterhin rechnen können.