:  lynskytology ink. : living in a box

text: richard kisling

So, why am I wide eyed and awake at 3 : 44 in the morning, finishing a seven days study on…..

Egal, es sind ohnehin nur unglaubliche Mengen an Information, die über die Sprecherin dann hereinbrechen.
Medien, genauer gesagt, Fernsehen, in seiner Darstellung als gewaltiger Informationspool, ebenso uferlos in der Bandbreite seiner Information, wie beschränkt, in den Auswahlkriterien.
Bei zweiterem herrscht noch immer eine dumpfe, unreflektierte Moral, reflektiert lediglich von denen, die sie ohne zu zögern auf jene anwenden, denen sie sie zuvor nach abgeschaut haben: Den Konsumenten.
Das ganze stelle man nun auf ein irreales Podest:
Sagen wir: Die Inszenierung und gleichzeitig auch die Berichterstattung von einem Wettkampf der Drogen.
Und plötzlich lassen sich die unglaublichsten Schlüsse daraus ziehen.
Das normale Leben des Mediums berichtet und die Kulisse verändert sich von Droge zu Droge (dargestellt an der Intensität und Frequenz, beziehungsweise Deutlichkeit verschiedener Stimmen)
Und plötzlich wird das Medium selbst zur Droge, und der innere Monolog der Zuseherin, einerseits, als Zuseherin "Out of the box”, andererseits, als vom Publikum (damit sind wir, die Zuhörerschaft gemeint) allmählich vereinnahmte Person, "in the box”, der innere Monolog immer mehr Assoziation der Effekte diverser Drogen und auch deren Nachwirkungen (the morning after, einer der letzten Titel auf der CD)

Das Medium wird selbst zur Droge, und stellt sich nun in den vielfältigen Formen diverser illegaler Drogen dar.

Alles wird hemmungslos dargestellt, ohne darauf zu vergessen, welche moralischen Verpflichtungen man dem Zuschauer gegenüber hat.
Das wird immer wieder erwähnt, bis die Zuschauerin in ihrem inneren Monolog quasi vor der Bewußtlosigkeit steht.

Ein Medium, das sich seine eigene Konsistenz zum Thema macht und so, wohl relativ ungewollt, eine Rückkoppelung hervorruft, die (in der Version dieses Höerspiels) jenen gewisser Drogen nicht unähnlich ist.
(Wobei meine eigenen Erfahrungen wohl nicht ausreichen, um alles zu erfassen.)

So, why am I wide-eyed and awake at 3:44 in the morning?
Wer LSD kennt, weiß wovon die Rede ist…..

Für Semi-Anglisten: Nach dreimaligem Wiederhören hörenswert

Erhältlich per E-Mail-Bestellung: http://livinginabox.iuma.com