: david crosby : mr. tambourine man :

text: andreas probst

David Crosby zählt zu den Gründungsmitgliedern von The Byrds, beeinflußt mit Songs wie "Triad" nicht nur Jefferson Airplane sondern befruchtet mit seinem witzigen Geist die gesamte US West-Coast Scene der späten 60er Jahre und hat sich trotz aller downs seine Kreativität bis heute erhalten. David Crosby, eigentlich David Van Cortland feiert am 14.8. seinen 60sten Geburtstag.......

Das If I Only Could Remember My Name nicht nur der Titel seines ersten Soloalbums sondern auch eine sicherlich sich selbst in dieser drogengeschwängerten Phase oft gestellte Frage ist, scheint nur zu verständlich. Dennoch, oder gerade deshalb zählt das 1971 unter Mitwirkung so illustrer Freunde wie Jerry Garcia (Grateful Dead), Joni Mitchell, Grace Slick und Jorma Kaukonen (Jefferson Airplane) entstandene Album zu den Meilensteinen der Rockgeschichte und ist ein harmonisch inspiriertes Beispiel musikalischen Feingeistes.

Seine ersten Bühnenerfahrungen macht Crosby in den Jahren 1958-64 als Folk-Sänger in seiner Heimatstadt Los Angeles. Hier tritt er mal solo, oder auch mit der Band Les Baxters Balladeers in heimischen Clubs auf. Der eigentliche Durchbruch gelingt nach weiteren Zwischenstufen mit Jet Set und den Beefeaters schließlich 1964, als Crosby neben Roger McGuinn und Gene Clark zu den Gründungsmitgliedern der Byrds gehört. Seiner Feder entstammen so bemerkenswerte Songs wie "Eight Miles High", "Mind Gardens" und "Everything’s Been Burned". Unter dem Einfluß Bob Dylans und seiner Musik, von ihm kommen die Erfolgsnummern "Mr. Tambourine Man" und "All I Really Want To Do" werden die Byrds zu den Beatles Amerikas gepushed. Zur langsamen Entfremdung mit den restlichen Bandmitgliedern kommt es durch Crosbys lockere Drogenstatements und einem Eklat, als er den Sponsor der Byrds, General Motors, der Umweltfeindlichkeit bezichtigt. Das Faß zum Überlaufen bringt seine mit den anderen Byrds nicht abgesprochene Meldung beim Montery Pop Festival 1967. Hier stellt der politische Aktivist den Warren-Report über die Hintergründe der Ermordung John F. Kennedys öffentlich in Zweifel. Als Folge wird Crosby gefeuert. Was sich im nachherein allerdings als Wink des Schicksals erweisen soll, denn so ebnet sich der Weg zur Entstehung einer der wichtigsten Bands der Rockgeschichte überhaupt. Gerade mit den Arbeiten an einem Soloprojekt beschäftigt macht der Ausgestoßene die Bekanntschaft mit Stephen Stills, bis Juli `68 Mitglied bei Buffalo Springfield. Dazu gesellt sich der Engländer Graham Nash von den Hollies, und im Dezember 1968 ist das Trio Crosby, Stills & Nash perfekt. Nach ihrem erfolgreichen Debütalbum gesellt sich Neil Young dazu und die Band wird zur Entdeckung, als sie am 16.8.69 beim legendären Woodstock-Festival erst zum zweiten Mal auf der Bühne stehen. Neil Young sorgt für stärkere Rockelemente, was beim zweiten Album Deja Vu vom Frühjahr 1970 deutlich wird. Aus dieser Zeit stammen Kompositionen wie "Long Time Gone", "Guinnevere" und der Kult-Song "Almost Cut My Hair".

Auf Dauer ist es jedoch unmöglich vier so hochbegabte Individualisten in einer Gruppe zu binden. So trennen sich nach dem Live-Doppelalbum 4 Way Street vorläufig ihre Wege. Crosby bringt sein oben erwähntes erstes Soloalbum heraus, dem Cooperationen mit so hochkarätigen Musikern wie David Lindley, Dave Mason, Art Garfunkel, Jackson Browne, James Taylor, Carole King und Joni Mitchell folgen. 1974 kommt es zur Reunion von C,S,N & Y, man geht gemeinsam auf Tornee, aber Crosbys Einfluß, durch verstärkten Drogenkonsum in seiner Vitalität geschwächt, schwindet mehr und mehr. Für die LPs Daylight Again (1982) und Allies (1983) liefert der ausgepowerte Star jeweils nur einen Song. Wegen Drogen- und Waffenbesitzes kommt es zu Konflikten mit der Justiz, und einer Verurteilung zu fünf Jahren Gefängnis im August 1983. Der Gefängnisaufenthalt kann durch Einweisung in eine private Suchtklinik teilweise vermieden werden.

Besonders Graham Nash kümmert sich um den physisch und psychisch angeschlagenen Freund und ab 1985 gelingt es wieder regelmäßige Auftritte zu organisieren. Mit American Dream (1989) wird nach langer Zeit ein US Top-Twenty Album produziert. Seine Gefängnis- und Klinikerfahrungen verarbeitet Crosby zu der engagierten LP Oh Yes I Can, zu deren Gueststars Bonnie Raitt und Jackson Browne gehören. Anfang der 90er Jahre folgen Tourneen mit Nash, ein Auftritt bei der Grammy-Verleihung im Februar 1991 mit Phil Collins und die Zusammenarbeit mit Hootie& The Blowfish an deren zweitem Album. Auch eine notwendige Lebertransplantation kann den Unverwüstlichen nicht aus der Bahn werfen. So entsteht das jüngste Projekt CPR, ein Trio imit Crosbys langjährigen Gitarristen Jeff Pevar und seinem auf wundersame Weise wiedergefundenen Sohn James Raymond, das noch bis heute Bestand hat. Hier ist besonders die jüngst erschienene CD "Just Like Gravity" zu erwähnen, auf der Crosby nochmal all sein Können aufblitzen läßt, und mit seinen sechzig Jahren einen Groove hinlegt, der beispielgebend für den new California Acid-Rock ist.

Für Schlagzeilen nichtmusikalischer Art sorgt der unermüdliche Rockstar, als Anfang des Jahres im Rolling Stone ein "streng gehütetes" Geheimnis gelüftet wird. Filmemacherin Julie Cypher und deren Lebensgefährtin, die Rocksängerin Melissa Etheridge verraten, daß Crosby der genetische Vater ihrer dreijärigen Tochter Bailey und ihres einjährigen Sohnes Beckett ist. So schließt sich der Kreis von Film und Musik, Crosbys Vater war ein berühmter Hollywood Kameramann, Abenteuer fließt ins tägliche Leben und trägt dafür Sorge, daß David Crosby und seine Lieben noch lange für positive künstlerische Befruchtung der Unterhaltungsbranche sorgen.
Where Will I Be

Where will I be when I go back home?
Who will I see when I’m all alone?
And what’ll I do?

Where will I be when I got back home?
Who will I see when I’m all alone?
And you tell me
What am I going to do?


G.Nash/ D.Crosby 1971

Discography

1971    If I Only Could Remember My Name Atlantic
1989 Oh, Yes I Can A&M
1993 Thousand Roads Atlantic
1994 It’s All Coming Back To Me Atlantic
1996 King Biscuit Flower Hour Presents David Crosby    KBFH-Records
1998 CPR Samson Music / edel
1998 CPR: Live At Cuesta College Eigenvertrieb
1998 CPR: Live At The Wiltern Eigenvertrieb / edel
2001 CPR: Just Like Gravity Gold Circle / Inakustk / edel

: related links :

www.crosbycpr.com
www.starclustermusic.com