: vision of disorder :

text: mr. blackwell

Ein klassisches Klischee ...... aber irgendwie zeitlos .......das schlampige Genie suhlt sich in DISORDER, weiß aber genau den richtigen Weg zum Kunstwerk ....BLACKWELL im Zwiegespräch mit Matt Baumbach (VOD guitar player) über deren neue CD "From Bliss to devastation" und über etwaige Visionen ....

Die vor neun Jahren gegründete Band VISION OF DISORDER schuf sich relativ schnell einen hervorragenden Ruf als Live-Band entlang der amerikanischen Ost-Küste. Klar, daß da regelmäßige Shows mit SICK OF IT ALL sehr hilfreich waren, die Teilnahme am OZZFEST wohl ebenfalls ..... Die Live-Tretmühle hat sich also auf jeden Fall ausgezahlt, eine solide Fan-Gemeinde wurde gewonnen, als Band gewachsen und gereift, legen VOD nun nach zweijähriger Pause ihr neues Album bei einem neuen label vor (Music for Nations).
"From Bliss to devastation" .......Matt Baumbach formulierts salopp als Gratwanderung zwischen ruhigen, wahrlich hübschen musikalischen Passagen (=Verzückung) und dem, was VOD bei ihren bisherigen Platten am besten konnten ......nämlich mächtig aufs Tempo drücken, volume auf zehn und plattwalzen .....(=Zerstörung). Die Melange aus beiden Dingen wird nunmehr in Richtung "Song" kanalisiert, kein Wunder, nennt Mr. Baumbach als etwaige Influenzen doch glatt die Beatles, Sabbath und Soundgarden. Guter Plan .......der Sound und das Songwriting klingen wahrlich reifer und ausgefeilter als früher, dazu kommt, daß sich die Band für FBTD viel Zeit gelassen hat. So gab es zum ersten Mal eine pre-production und auch viele viele recording-sessions, die neue Plattenfirma hatte für alles Verständnis und legte den Herrschaften nichts in den Weg. Als ob das nicht schon angenehme Voraussetzungen wären, als Draufgabe kam noch ein Produzent namens MACHINE (u.a. PITCHSHIFTER) ins Spiel. Und der spielte auch gleich eine wichtige Rolle .....auch er ließ der Band sämtliche Freiheiten und machte sich lt. Mr. Baumbach nur dann wichtig, wenn er mit Vorschlägen bezüglich Sound und Strukturen ankam .....Vorschlägen, wohlgemerkt! Da dürfte wohl einiges dabei gewesen sein, was den Musikern gefallen hat und auch umgesetzt wurde .....Wahrlich, die Konzentration auf das Potential eines Riffs, einer Melodie oder eines rhymischen Patterns hat sich gelohnt, die Songs sind allesamt ziemlich ausgetüfftelt, aber so, daß es nicht weh tut und nicht am Wesentlichen vorbeischrammt. Jeder Musiker hatte bei der Entstehung sein Veto, jeder durfte seine Vorschläge einbringen, alles wurde gleichrangig behandelt. Friede, Freude, Eierkuchen! So hebt Mr. Baumbach auch das geniale Feeling innerhalb der Band hervor, allesamt seien sie Freunde, teilweise sogar schon seit der "Kindergarten"-Zeit .....ist das nicht schön?

Ja, eine Europa-Tour ist auch schon geplant, sie beginnt am 13.9. in Dublin, um am 30.9 in Hamburg zu enden ......Österreich? Leider nein .....Dreifach schade, denn das billing lautet wie folgt: VOD, PANTERA, SLAYER ..........noch Fragen? Die ganze Sache läuft unter dem blumigen Motto "Tattoo the Planet"-Tour, die geviften sollten die Band jetzt ganz schnell mit e-mails oder was auch immer zudecken, um dieses Package auch in unser Land zu locken .....ein Veranstalter sollte sich da eigentlich GANZ SCHNELL finden!

Musik via Internet? Für Matt Baumbach überhaupt kein Problem ......"Klar downloade ich auch songs, und wenn mir etwas wirklich gefällt, dann kaufe ich mir natürlich das Original ......." - ein wahrer Fan stirbt eben lieber im Stehen als auf den Knien zu leben ...