: capsized : auf den zahn gefühlt

text: mr .blackwell

Antworten, die CAPSIZED schon immer geben wollten ...
 
Alex, der Leadgitarrist, hat sich den Fragen gestellt - wenn jemand die Kommentare der anderen Capsized-Menschen lesen will, bitte sich an mich zu wenden ...
 
Visionen / Ziele mit der Band?
 
Eigentlich gibt es viele Ziele und Visionen, die wir vier miteinander teilen. Dennoch sind es genau zwei, die uns berühren. Zum einen ist es definitiv die finanzielle Unabhängigkeit um endlich das machen zu können, was wir wirklich gut können: uns auf der Bühne zu präsentieren. Zum anderen  mit guten Songs möglichst vielen Leuten das geben zu können, was andere Bands und Künstler für uns bedeutet haben, als wir anfingen. Wer was anderes behauptet, soll zum Teufel gehen und in seiner verdammten Garage seiner Karriere nachtrauern bis er
hundert ist. Kohle stinkt nicht!

Casting Shows?
Nun ja, wo soll ich anfangen? Dabei, dass es bei diesen Castingshows Leute gibt, die selbst den Versuch unterlassen sollten, Musik zu machen? Musik was? Auf keinen Fall! Prinzipiell bietet doch diese Plattform jedem Teilnehmer eine Chance, sich als Künstler zu versuchen. Jeder verdient eine Chance sich aussaugen zu lassen. Als Vertreter einer zusammengeschweissten Rockmusik-Community sollten wir dieser Form von Voyeurismus und der Dancefloor-Mafia die Möglichkeit nicht entziehen, sich lächerlich zu machen. Kennt Ihr übrigens das Starmania-Trinkspiel? Zwei Tequila wenn ein Starmaniac weint, vier Tequila wenn ...

Vorbilder/Einflüsse/Idole?
Da stehen vier Typen auf der Bühne, die alle irgendwie aus der gleichen Ecke kommen und die gleichen Basics aufweisen. Im Laufe der Jahre hat aber jeder von uns so seine Vorlieben für sich entdeckt. Am besten ich nenne ein paar Namen. Da trifft Social Distortion mit den Ramones auf Kiss und Black Sabbath, Metallica mit den Turbo AC'S treffen auf Nirvana mit den Motörheads im Schlepptau. Es wäre zu mühsam, all die guten Bands anzuführen, die wir lieben und verehren. Vorbilder? MacGyver's Oma, Lubowski's Mutti, Auki's Stiefzwilling und Steff's geile Cousine, hähä...
 
The Osbournes?
Genau genommen ist es absolut cool, was der reiche Geldsack namens Ozzy da vom Stapel lässt. Dennoch finde ich multimedialen Voyeurismus, egal ob TV, Internet oder Presse, zum Kotzen. Keine Frage, der Madman macht das nicht gratis. Schlimm ist nur, wie sich die mittelalterlichen Freakshows selbst bis in die heutige Zeit am Leben erhalten. Früher waren es deformierte Kinder. Heute sind es gehirnamputierte Typen, die in Talkshows ihre "Muddi" zur Sau machen und die eigene Alte mit diversen Tiernamen huldigen. Oder eben gealterte Rockstars wie Ozzy Osbourne, denen man auf diese Weise die letzte Würde raubt. Pfui Deibel! Fernsehen ist scheisse!
 
Internet im Zusammenhang mit der Musikindustrie?
Internet ist fein und sicherlich das Medium der Zukunft. Wenn jemand keine Kohle hat, CD's zu kaufen, hat er im Moment noch die Möglichkeit, sich über diverse Suchmaschinen Songs runterzuladen. Das ist aber auf die Dauer untragbar und sicher nicht ok. Immerhin ist für Musiker der Verkauf von Tonträgern eine wichtige Einnahmequelle und sichert ihre Existenz. Die Leute labern ständig über zu hohe Eintrittspreise bei Konzerten. Dabei trifft die Hauptschuld genau die, die am lautesten darüber klagen. Weniger saugen, mehr Alben kaufen und die Ticketpreise gehen z.T. wieder runter, wetten? Gerade am österreichischen Musikmarkt hat man es verdammt schwer, so ganz ohne Lederhose und Tirolerhut....