: delinquent habits :

text: andreas probst

Delinquent Habits
15. Dezember
WUK

Anfangs der 90er Jahre in Los Angeles gegründet, ließ der große Erfolg der Delinquent Habits bis 1996 und der Veröffentlichung ihres gleichnamigen Debütalbums auf sich warten. Von Cypress Hill’s Sen Dog produziert steht die Single „Tres Delinquents“ für den Sound der Band.

Gemeinsam mit Cypress Hill etablierten die Delinquent Habits in den 90ern einen partytauglichen, lustigen, sich gut anfühlenden Latin-Hip Hop, von dessen englisch/spanischen Wortbrechungen sich ein paar Jahre später auch Molotov eine Scheibe abschnitten. Schon mit dem ersten Album und seinen Hybriden aus rarem Funk, Mariachi-Trompeten und Jeep-Bässen waren die Delinquent Habits schlagartig internationale Helden in der kleinen aber selbstbewußten und weltumspannenden iberischen Hip Hop Community zwischen Control Machete und Frank T.
Delinquent Habits sind mit Beck, Korn, den Fugees und Limp Bizkit auf Tour gegangen, was die Schnittmenge ihrer Fanbase einigermaßen beschreibt. Die Cover ihrer Platten sehen aus wie eine Mischung aus Cypress Hill, The Grateful Dead und Voodoo. Nach drei bereits veröffentlichten Alben erscheint jetzt das vierte, Freedom Band, im Kleeblatt der Delinquenten. Sie haben noch einige Asse im Ärmel und nehmen sich die Freiheit, eine gute Stunde Musik zu machen. Die Samples, die Reime, der Flow reißen den Vorhang zu einem ganz großen Spektakel auf. Songs wie „Everyday“ mit seinen fantastischen Flamenco- und Milonga-Samples und hypnotischem Vinylrauschen machen die Magie der Band.
Ihre Aufgeschlossenheit gegenüber allen Musikstilen und ihre Toleranz erlauben den Delinquent Habits auch in ihrer eigenen Musik offen zu sein, und so zu einem positiven Einfluß im Latino Hip Hop zu werden.