DEUS EX - DIABLO 2 - DAIKATANA :

getestet von: ben

Spiele die mit D beginnen: Deus Ex - Diablo 2 - Daikatana

Im Sommer genießt man die Sonne und das schöne Wetter...... oder man sitzt im Zimmer vor dem Computer und vergißt, was draußen so passiert, weil es Computerspiele gibt, die diesen Verlust wettmachen und das Versäumnis entschuldigen.
Seit neustem beliefert nun auch die Computerindustrie im Sommer den Kunden mit Spitzentiteln. Eine Aufgabe, die lange Zeit Blockbuster aus Hollywood übernahmen. Neben Weihnachten ist die Urlaubszeit in den heißen Monaten des Jahres ein beliebter Veröffentlichungstermin geworden.

Jetzt ist der Sommer vorbei – Zeit für einen Rückblick! Drei groß angekündigte Spiele stritten um die Gunst der Kunden.

Ich beginne mit Daikatana. Ein Ego-Shooter, auf den man ewig lange gewartet hat. Und bei dem man auch ewig warten wird, bis das Spiel irgendwen überzeugt: Graphik veraltet, Spielprinzip unspektakulär. Im Vergleich zu anderen Spielen des Genres nichts Aufregendes. Die vielen Kritikpunkte aufzuzählen, ist die Mühe nicht wert. Alles in allem ein uninteressantes Spiel.
Diablo 2 macht es besser. Die Technik des Spiels ist zwar auch einige Jahre alt bzw. aus dem ersten Teil gut bekannt – aber was soll’s! Diablo 2 motiviert unheimlich. Leider verliert das Spiel nach dem ersten Durchgang viel von seiner Faszination. Diablo ist besiegt, man kennt alle Quests und Zwischensequenzen. Die zwei weiteren Schwierigkeitsgrad sind zwar anspruchsvoll, aber wie schon erwähnt passiert nichts Neues. Allerdings gibt es zwei interessante Alternativen: Man wählt eine andere Charakterklasse und beginnt ein neues Spiel oder spielt über Internet.
Bleibt nur mehr Deus Ex......was soll ich da noch sagen: Genial ! Was dieses Spiel leistet, ist unglaublich. Ich habe selten ein Programm erlebt, daß mich so in seinen Bann gezogen hat. Deus Ex ist ein Spiel, von dem man sich nur mit großer Mühe und viel Selbstdisziplin losreißen kann. Es macht süchtig!
Sicherlich gibt es einiges, das verbessert werden könnte, aber keines dieser Problem stört den Spielfluß oder fällt unliebsam auf. Die Vielfalt der Möglichkeiten und der Ideenreichtum dieses Spiels sind gigantisch – alles paßt! Die Spannung der Story ist unerträglich – ein Umstand, der manchmal auch ins Negative kippt: Die Neugierde und das Verlangen nach der Auflösung der Geschichte kann aufgrund der noch ausstehenden Missionen nicht gestillt werden.
35 Stunden und 661 Savegames später hatte ich die Welt dann vor der Zerstörung gerettet. Ich war erleichtert, aber vor allem stolz, das Spiel erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Einen großen Nachteil hat Deus Ex allerdings: Die anderen Spiele machen jetzt einfach nicht mehr soviel Spaß. Denn hat man einmal Perfektion gesehen, will man mehr davon – doch davon gibt es leider viel zu wenig!

Ich bin schon gespannt, ob der Weihnachtsmann daran etwas ändern kann.....