: INTERSTATE 82 :

getestet von: ben

Vorfreude ist ja angeblich die größte Freude. Zumindest trifft das bei Interstate 82 zu. Ich habe zwei Jahre lang sehnsüchtig auf die Fortsetzung des Klassikers Interstate 76 gewartet und was erhalte ich für meine Geduld und Ausdauer? Eine lachhafte Weiterführung dieser Autobahnsaga. I 76 konnte man die mittelmäßige Graphik nicht verübeln, da Story und Atmosphäre noch immer ungeschlagen sind. I 82 aber ist kühl und ohne Feeling, mit einem Wort: trostlos. Also doch eine gelungene Umsetzung der 80er? Nein, denn das fehlende Flair geht eindeutig auf die Kappe der Programmierer. Alles wirkt lustlos, die Missionen sind einfältig – wegen der Unzahl an Gegnern jedoch nicht einfach. Die Graphik ist sehr dürftig, nach zwei Jahren Entwicklungszeit wäre mehr möglich gewesen. Gute Ideen aus dem Vorgänger wurden einfach weggelassen oder durch Schlechteres ersetzt. Es gibt zum Beispiel keinen Rückspiegel und kein Cockpit mehr. Eine Neuerung ist das Verlassen des Wagens. Eine interessante Option, doch werden die Möglichkeiten verspielt. Oft steigt man aus dem Wagen, rennt zu einem Schalter und rennt zum Wagen zurück. Welch Innovation! Theoretisch kann man auch Wagen wechseln, indem man den Gegner aus dem Wagen lockt oder schießt. In der Praxis funktioniert das aber nur selten. Die zerstörten Gegner bringen jetzt Geld und keine Ersatzteile, der Wagen wird nach jeder Mission kostenlos und sofort (!) repariert. Das Taktieren aus I 76, was gerichtet werden soll, welchen Schaden man in Kauf nimmt fällt weg. Ein herber Verlust. Ein einziges Feature hat mich überzeugt. Ich kann jetzt die Lackierung meines Wagens mit einem Graphikprogramm (vorzugsweise Paint Shop Pro oder Photoshop) selbst gestalten. Ich zumindest habe in diese Option mehr Zeit investiert als in das eigentliche Spiel.
Interstate Liebhaber werden mit der Fortsetzung nicht glücklich werden, Neulinge auf dem Gebiet der Autosimulation sollten besser bei Need for Speed zugreifen und 80er Fans sind bei Miami Vice oder Magnum besser aufgehoben!

Sonstiges: Viele Lackierungen stehen im Internet zum Download bereit

Testsystem: PII 450Mhz, 128MB RAM, TNT2