POKÉMON :

Nintendo

getestet von: dr.gonzo

Eigentlich ziemlich seltsam, was es so alles gibt. Hätte vor 7 Jahren jemand vorhergesagt, daß ein paar Jahre später die ganze Welt kleine Eimonster pflegen würde (Tamagotchi), wobei manch ein Fan sogar zu Tode kam (eine Frau hatte aus Anteilnahme aufs Fahren vergessen!), so hätte man ihn sicher weggesperrt. Doch seit dem Tamagotchi-Hype wundert uns eigentlich gar nichts mehr. Auch keine gelben Osterhamsterverschnitte mit Blitzen aus allen Teilen des Körpers.

Aber woraus besteht die Faszination bei Pokémon. Dazu zuerst ein paar Fakten aus den USA:
Die zur Zeit meistverkaufte Konsole ist nicht die Dreamcast, nicht die Playstation, sondern das Nintendo64 mit ca. 46% Anteil an den Verkäufen. Auf Platz1 der Spielecharts befindet sich "Pokémon Stadium", auf Platz2, auf Platz7 und auf Platz8 sind - erraten - Pokémon-Produkte für den GameBoy. Dazu kommen noch die Kartenspiele (Wizards of the Coast) und der Kinofilm. Apropos, der hat allein in den USA am ersten Wochenende 52 Millionen USD eingespielt. In Japan ist er sowieso der zweiterfolgreichste Zeichentrickfilm. Übrigens haben sich allein in Japan laut unseren Informationen die Spiele phänomenale 3,2 Mio+ mal verkauft (pro Edition versteht sich). Dabei darf man nicht die sicherlich geringen Produktionskosten vergessen (FinalFantasy8 hat beispielsweise 8 Mio USD gekostet), die den Gewinn noch versüßen. Wenn man noch die erfolgreiche Zeichentrickserie miteinbezieht und die sonstigen Merchandise-Artikel (sogar Nahrungsmittel), so kann man von einem bemerkenswerten Coup von Nintendo sprechen. Alle, die sich schon leise gefreut hatten, daß BigN sowohl mit ihren GameBoy-Nachfolger Virtual... (wie hieß der noch) scheiterten und als auch, daß das N64 nie wirklich die Monopolstellung von Sony brechen konnte, sind nun wohl aus ihren Träumen aufgewacht. Nintendo verfügt durch diesen Erfolg offensichtlich über hohe Kapitalreserven, was einen insofern hoffnungsvoll auf das Dolphin warten läßt.

Zurück zum Thema, was hat nun Pokémon, was andere Spiele nicht haben? Diese Frage kann wahrscheinlich nicht einmal Zlatko beantworten. Eines ist aber unbestritten, soweit es das Marketing betrifft, hat sich BigN selbst übertroffen. Einen derartigen Erfolg würde kaum jemand vermuten, der nur einmal die Zeichentrickserie gesehen hat.

Wer nicht weiß, worum es in den Spielen geht: Ziel ist es als Trainer das Sammeln von 150 verschiedenen Kreaturen, die sich durch ihre Fähigkeiten unterscheiden und im Kampf gegeneinander antreten. Die Kämpfe selbst sind kaum mit den effektvollen Kampfsequenzen eines FF8 zu vergleichen, dafür versprüht das Spiel einen eigenen Charme, der einen sehr schnell fesselt. Interessant sind die verschiedenen Namen wie Mewtu, Mauzi, Pikachu etc. sowie die japantaugliche "niedliche" Gestaltung der Figuren. Warum gerade dieses simple Spiel dermaßen erfolgreich ist, kann nicht wirklich nachvollzogen werden, das Suchtpotential ist aber extrem. Offensichtlich ist das Nurnocheinmalprinzip in Pokémon exzellent verwirklicht und doch so simpel, daß auch die Großeltern schnell dahinter kommen können (wenn sie wollen).

Fazit: Ein Ende des Pokémon-Fiebers ist nicht abzusehen, der zweite Kinofilm wird gerade produziert und der GameBoy hat sich schon 100 Mio mal verkauft, weswegen man den bereits fertigen Nachfolger GameBoy Advance bis auf weiteres verschoben hat. Was soll man da noch sagen....