: kurt ostbahn - kopfschuss : günter brödl

text: michael koscher

 

"Die erste Kugel zerschmetterte das rechte Knie, die zweite zerfetzte die Geschlechtsteile, und die tödliche dritte Kugel drang durch die Schläfe in das Gehirn des Opfers." So stolpert der Rock’n’Roll-Detektiv wider Willen nunmehr zum vierten Mal in einen Mordfall, in dem er, der ewig alleinstehende Romanprotagonist Kurt Ostbahn sowie seine Vertrauten, der Computer-Alchemist und Serienmord-Experte Doktor Trash sowie der schrullige Gastwirt aus dem Rallye, Herr Josef, das unerwartete Verschwinden des Trainers Günter Brödl im heimatlichen Wien wie im mörderisch eng zusammenrückenden Norden von Mexiko und dem des Burgenlandes zu klären suchen. Kopfschuss ist das vierte Buch der kriminalistischen Kurt Ostbahn Trilogie. Nach Blutrausch (95), Hitzschlag (96) sowie Platzangst (97) stellt es wohl das elaborierteste Opus Günter Brödls dar, das neben der heimeligen – und leicht alkoholisierenden - Ostbahn-Liebelei – es spielen die aus den Romanvorläufern und aus alten Liedern bekannten Charaktere wie der zahnlose Ex- Kinobilleteur Polifka Rudl, der seine Rente immer noch mit dem Kleingeldwechseln in der Peep-Show am Mariahilfergürtel aufbessert, wiederum ihre wichtig Nebenrolle - vor allem durch seine räumliche Komponente (drei sich verstrickende Handlungen an drei verschiedenen Schauplätzen), nicht zuletzt aber durch seine anfangs verwirrende Durchkonstruiertheit besticht.

Kremayr & Scheriau, Wien