: träume, sex und stage diving ::.. martin millar

text: haz

Elfish ist irgend etwas. Sie ist asozialer Punk und eine zierliche Frau in Leggings, viel zu großen Motorradstiefeln und alter, schwerer Lederjacke. Schlägt jeden Tag in Brixton tot, genauso wie ihre Zukunft, und pfaucht ihr Leben samt Umgebung an. Glückliche Pärchen werden schikaniert. Glücklich sein gibt es nicht. Es ist ekelhaft, eine Provokation.
Sie wäscht sich nicht , trinkt ihrem depressiven Bruder Alan das Bier weg und besetzt mit vier anderen Frauen ein Haus. Alles andere ist unerreichbar. 
Sie wirft sich mit Amnesia von Bühnen in die Menge, riskiert Kopf und Kragen beim Stage Diving. Mehr nicht.
Versoffen, verschlampt, verlogen und verdreckt lebt sie dahin, bis ihr Ex-Freund Mo den Bandnamen Queen Mab für sich beanspruchen will und sich noch dazu ihre ehemalige Freundin Amnesia schnappt. Das macht Elfish plötzlich mobil. Ihr Trott bekommt ein Ziel: "Königin der Träume" soll und darf nur ihre Band heißen und so beginnt ein Konkurrenzkampf, der in einem Auftritt der beiden Bands an einem Samstagabend enden soll. Noch dazu soll sie Mercutios Dialog aus "Romeo und Julia" vor dem Auftritt rezitieren.

Elfish erwachte in einer Lache aus ihrer eigenen Kotze und anderer Leute Bier.


Elfish ist irgendwer. Steht für eine zerstörte Randgruppe, die nicht anders kann, wie bulemisch, süchtig und apathisch aufzuwachen und betrunken, depressiv und ziellos einzuschlafen. Plötzlich polt Elfish alle um, reißt alle mit sich. Leitet das Negative um, zwar mit Lügen, aber letztendlich reicht es den Betroffenen aus, um etwas positives daraus ziehen zu können.

Ein rotziges Buch, im Sinne von ekelig. Blendet ein Szenario ein, dessen Bühnenbild ein Film wie "Trainspotting" 1996 auch gestellt hat. Längst nicht schlecht, weil trashig, aber doch leicht abgedroschen. Vorstadtengland. Miese Lebenskonditionen, miese Ambitionen - dafür gleitet "Träume, Sex und Stage Diving" zu sehr an der Oberfläche. Bedient sich Bilder, die wir alle schon in uns haben und schafft es aber doch, einen Spannungsbogen aufzubauen. Wem steht die Königin der Träume zu und für wieviel steht Queen Mab eigentlich?
Also ist es nichts anderes, wie eine romantische Geschichte. Eine mehr, zwar in einem dreckigen Ambiente, aber trotzdem geht es nur um unerfüllte Träume, Liebe und der Wunsch nach Anerkennung. Bleibt die Frage, warum manche Figuren in diesem Buch so zwanghaft eingefügt erscheinen. Wie in einen Farbkasten zehn Farben gegeben werden, gibt es hier einen Depressiven, einen Verlassenen, eine verkrachte Künstlerin, eine kotzende Schauspielerin und so weiter. Fast beliebig erweiterbar. Gehören sie alle dazu? Sind sie wirklich nötig um dem Roman Farbe zu verleihen? Wahrscheinlich. Lesenswert durchaus, womöglich aber in der Originalfassung >Dreams of Sex and Stage Diving< deutlich besser.

deutscher taschenbuch verlag isbn 3-423-12645-0
1994 engl. erstausgabe, 1996 dt. ausgabe, 1999 ungekürzte ausgabe