xoco :

getestet von: bernhard steinmayer

Ledroit
Mosdi Xoco – Der Obsidian Schmetterling (Bd. 1)
Splitter Verlag, München 1994
Xoco – Der Herr des Schattens (Bd. 2)
Splitter Verlag, München 1996
(Abgeschlossene Comic Serie in zwei Bänden)

New York 1921. Der Antiquitätenhändler Ambrose Griffit wird grausam verstümmelt aufgefunden. Zehn Jahre später wird New York von einer bestialischen Mordserie heimgesucht, bei der die Opfer mit einem Obsidiandolch furchtbar zugerichtet werden. Ambrose Griffits Tochter Mona kommt der Verdacht, daß die Tatwaffe einst im Besitz ihres Vaters war. Bei ihren Nachforschungen trifft sie auf Xoco, einem Shamanen, der das Geheimnis des Dolches kennt. Der Dolch hält den bösen Atzteken-Gott Itzlapalotl gefangen und ergreift von jedem Träger des Dolches Besitz. Verzweifelt versuchen Mona und Xoco den Dolch zu finden. Doch sie sind in großer Gefahr. Ein okkulter Geheimbund möchte den Gott befreien und die Apokalypse herbeiführen....
"Xoco" ist meiner Ansicht nach wirklich ein Meisterwerk. Ledroits stimmungsvoll-düstere Zeichnungen schaffen ein unheimliches Szenario. In seinem New York regnet und stürmt es ständig. Seine Bilder sind bedrückend und schaffen eine geheimnisvolle, mystische Stimmung. Mosdi‘ s Story ist von erstaunlicher atmosphärischer Dichte und sehr spannend. Einzig und allein das Ende hält nicht ganz was die Story verspricht. Ansonsten sehr empfehlenswert.