jersey girl (OV: dto.)

Start: 06.01.05
Lšnge:103 min
Von: Kevin Smith (Buch & Regie)
Mit: Ben Affleck, Jennifer Lopez, Liv Tyler, George Carlin, Jason Biggs, Raquel Castro, Stephen Root, Charley Scalies, Jennifer Schwalbach, Mike Starr, u.a.

Und irgendwo hört sich der Spaß dann tatsächlich immer auf. Im Fall von Kevin Smith beispielsweise genau hier. Ging sein erster Versuch ins Genre der romantischen Komödie vorzudringen mit "Chasing Amy" zumindest noch phasenweise in Ordnung, schießt "Jersey Girl" nun endgültig in allen Belangen weit übers Ziel hinaus.

So ein herausragender Schreiber Kevin Smith auch sein mag, man erinnere sich beispielsweise nur an die großartige Green Arrow Wiederbelebung aus seiner Feder, ein brauchbarer Regisseur wird aus ihm wohl keiner mehr werden. 90-minütiges Geekstravaganza-Programm vom Schlage "Clerks", "Dogma" oder "Jay and Silent Bob Strike Back" - da ist Mr. View Askew ganz in seinem Element. Ohne sein Sicherheitsnetz aus Popculture-Referenzen und Stoner-Jokes sieht die Sache jedoch wieder ganz anders aus, so wie "Jersey Girl" nämlich. Man muss noch nicht einmal groß ins 2004 so populär gewesene Ben Affleck Bashing miteinstimmen, um zu sehen, dass weder Hauptdarsteller noch Regisseur in der Lage sind dem Publikum eine anrührende Vater/Tochter-Geschichte - und nichts anderes will "Jersey Girl" sein - glaubhaft näher zu bringen. Wenn Affleck zum minutenlange Monolog an der Grippe ansetzt, tut dies genauso weh, wie jener Moment, in dem Bruce Springsteen pünktlich zu den Credits vor sein Publikum tritt um lokalpatriotisch sein (und Smiths) New Jersey zu huldigen. Dazwischen gibt es John Hughes für Arme und zwei Minuten gute Unterhaltung mit Jason Lee.

Es bleibt zu hoffen, dass Smith angesichts des enormen Flops von "Jersey Girl" nun endlich ein Einsehen hat und sich wieder seiner Stärken besinnt. Ob es der richtige Wege ist, mit seinem nächsten Projekt "The Passion of the Clerks" direkt zurück an den Anfang zu gehen, wird die Zukunft zeigen. Es kann eigentlich nur besser werden.

Nicolas Ossberger