cold creek manor (OV: dto.)

Start: 12.02.04
Lšnge:119 min
Von: Mike Figgis (Regie); Richard Jefferies (Buch)
Mit: Dennis Quaid, Sharon Stone, Stephen Dorff, Juliette Lewis, Kristen Stewart, Ryan Wilson, Dana Eskelson, Christopher Plummer, u.a.

Hollywoods diesmonatlichen Beitrag in Sachen schablonierter Inszenierungskunst bietet uns Mike Figgis mit "Cold Creek Manor". Ein Film der in Sachen Handlung und Exekution gut 15 Jahre zu spät kommt und wohl selbst dem verschrecktesten Lämmchen kaum noch mehr als ein Stirnrunzeln entlocken dürfte.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Wohlstandsfamilie Tilson, welches es nach Jahren der Großstadt-Hektik raus aufs Land zieht. Das etwas verkommene, dafür aber spottbillige, alte Haus in der Provinz von Nirgendwo entpuppt sich bald als absoluter Glücksgriff und alle könnten happily ever after leben, würde da nicht plötzlich Dale Messie (Stephen Dorff), seines Zeichens Vorbesitzer des Landsitzes, im frischrenovierten Wohnzimmer herumstehen. Man muss kein Prophet sein um Vorhersagen zu können, was einem die nächsten knapp zwei Stunden bevor steht: der eben aus dem Knast entlassene "Oberkörper Frei!"-Fetischist versucht anfangs hinterrücks, danach recht offensiv, sein ehemaliges Eigentum zurück zu erlangen und geht dabei natürlich über Leichen. Nicht gerade positiv auf die Psyche von Leah (Sharon Stone) und Cooper Tilson (Dennis Quaid) wirkt sich auch der Umstand aus, dass sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass der ehemalige Familienbesitz der Messies schon einmal Schauplatz einer bluttriefenden Tragödie war....

Handwerklich ist Regisseur Mike Figgis kaum etwas vorzuwerfen, liegt das Problem bei "Cold Creek Manor" doch in erster Linie bei der bereits hundertfach vorgekauten Story. Dementsprechend uninspiriert wirken auch die Auftritte von Quaid, Stone und Dorff. Einzig Christopher Plummer schafft es mit seinem Kurzauftritt dem Film vorübergehend so etwas wie ein Momentum zu verpassen - insgesamt aber natürlich viel zu wenig um eine Produktion dieser Größe erträglich zu machen.

Nicolas Ossberger