extreme ops (OV: dto.)

Start: 14.03.03
Lšnge: 93 min
Von: Christian Duguay (Regie)
Mit: Devon Sawa, Bridgette Wilson, Rupert Graves, Klaus Löwitsch, u.a.

Ja und auch die Abteilung "So schlecht, dass es fast schon wieder lustig ist" schläft nicht. Die Deutsch-Britisch-Luxemburgische Koproduktion "Extreme Ops" ist jedenfalls bereits jetzt schon ein ganz heißer Kandidat für die goldene Ananas 2003.

"Fear is a Trigger" lautet die vielversprechende Tagline von Christian Duguays 1,5-stündigen Snowboard-Clip "Extreme Ops" und bis heute rätselt der werte Schreiber dieser Zeilen, was zum Teufel das mit dem Film zu tun haben soll (man fühlt sich ja fast schon sentimental an "Blair Witch 2" zurückerinnert, wo man bis dato auch noch keine Erklärung gefunden hat, was es denn mit dem "Book of Shadows" auf sich hat......). Im Zuge der sensationell an den Haaren herbeigezogenen Story verschlägt es eine Gruppe von Wintersportlern nach Tirol (welches laut den Damen und Herrn Drehbuchautoren gleich an Slowenien grenzt....) um dort unter der Anleitung von Regisseur Ian (Rufus Sewell) und Kameramann Mark (Heino Ferch) einen Werbespot zu drehen. In einem noch nicht fertiggestellten Hotel wird Stellung bezogen, doch schon bald stellt sich heraus, dass man nicht alleine ist. Der serbische Kriegsverbrecher Pavle (Klaus Löwitsch) und seine Gefolgschaft haben sich nämlich ebenfalls in den Bergen einquartiert um ihrerseits einen Anschlag auf ein UNO-Gebäude auszuhecken. Lange Rede, kurzer Sinn: Wer als Erster lebend im Tal ankommt, hat gewonnen.

Es wird Klaus Löwitsch wahrlich nicht gerecht, dass seine letzte Kinoproduktion solch ein Ramsch werden sollte. 178 Stuntmenschen hat Duguay am Set verbraucht und in diesem Trubel offenbar vergessen ein Drehbuch zu ordern. Ein solches hatte Willi Bogners "Fire & Ice" zwar auch nicht, dort turnten allerdings auch keine serbischen Killerkommandos in den "Tiroler Karawanken" (ohne Worte) herum. Völlig jenseits.

Nicolas Ossberger