GOLDFRAPP
Felt Mountain
(Mute)

Filmmusik meets TripHop: Als ob Ennio Morricone Portishead produziert hätte Okay, hier ist sie: eine der besten, nein, schönsten, wenn nicht die schönste Platte des letzten Jahres, im UK im September erschienen und aus irgendwelchen Gründen erst jetzt in unseren Regionen aufgetaucht und publik geworden. Pop mit Artschool-Hintergrund hat in England eine lange und äußerst fruchtbare Tradition, was im Falle Goldfrapp nur bedingt, aber dann doch zutrifft. Sängerin Alison Goldfrapp (aha!) hat eine Ausbildung in fine art painting genossen, aber irgendwann festgestellt, dass ihre wahre Berufung die Musik und der Gesang ist. Nach Zusammenarbeiten mit Tricky und Orbital war sie gewappnet genug, um mit dem Soundtrack-Komponisten Will Gregory ihre eigenen Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Und dies eben auf der Basis von melodiös-einschmeichelndem TripHop (hallo Portishead!) einerseits, unwirklicher Filmmusik-Atmosphäre (hallo Ennio Morricone und John Barry!) andererseits und vor allem auf dem Fundament ihrer äußerst plastischen, visuellen Sound-Anschauungen, die wohl auch mit kitschigen Klischees liebäugeln, diese aber auch wieder in erstaunlicher Manier brechen und auf wahrhaft bezaubernde Art unwiderstehlich machen. Goldfrapp-Videos sprechen diesbezüglich Bände. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist: Auf der aktuellen Single "Human" haben Calexico einen kongenialen Remix angefertigt.
(chd)

Live in Vienna: 18.3. im Flex

: links :

http://www.ton-um-ton-records.at/pages/daten/goldfrapp.htm
www.mute.com

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.