Mantra Mix
Narada World
(Virgin)

Einmal mehr haben Künstler ein Zeichen gesetzt dessen ethischer Anspruch eher von Politikern und anderen dafür Verantwortlichen dieser Welt behandelt werden sollte. Dafür verdanken wir allerdings den Protagonisten dieses opulenten Werkes einen Einstieg in das mythenverhangene Jahr 2001, wie er umjubelter nicht hätte sein können.
Zur Unterstützung des Dalai Lama, seines tibetischen Anliegens und zur Verminderung der von Invasionstruppen verursachten Mißstände haben es sich die angesehensten Vertreter neuer und traditioneller Musikrichtungen nicht nehmen lassen auf diesem Doppelalbum für Sound vom Feinsten zu sorgen. Auf CD 1 zum einen die schweren treibenden Beats von The London Suede, Travis oder Moby aufgelockert durch Techno- bzw. Roots Folk einer Madonna und David Byrne, zum anderen die feingeschliffene Klinge von Massive Attack, Letfield oder Ben Harper, um nur einige Namen zu nennen. Die CD 2 versucht ein Gefühl Tibets zu vermitteln. Eingeleitet mit einem Gebet des Dalai Lama wechseln spirituell innovative Klänge von Philip Glass zu meditativem Choral von Chris Hinze/Junkie XL oder eher folkloristischen Mantras verschiedener Gruppen. Der abschließende Tibetian Chant der Namgyal Monks erinnert noch einmal an das eigentliche Anliegen hinter dieser Idee. Verpackt, in von sensibler Hand zusammengestellten Songs unterschiedlichster Künstler, deren gemeinsamer Gedanke die Verbreitung positiver Vibrations ist.
(space cap)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.