B.R.M.C.
Black Rebel Motorcycle Club
(Virgin)

Was seit geraumer Zeit wie ein klangwolkengleiches Raunen durch die neonvernebelten Betonwüsten zwischen L.A. und London zieht, verdichtet sich immer mehr zu greif- bzw. hörbarer Realität.
Psycho Kid is back!
Ähnlich wie die Wegbereiter Mitte der 60er Jahre von Moby Grape bis zur West Coast Pop Art Experimental Band, von Choir zu Third Bardo, schwappt diese Woge aus der Frisco Bay Area, um langsam als Flutwelle die Musikwelt zu überschwemmen. Damals wie heute eine ungestüm drivende Mischung aus psychedelischem Acid Sound und rootsorientierten wilden, teils unorthodoxen Blues Rock Elementen. Zu diesem Protagonisten zählen auch die 1998 in San Francicsco gegründeten Black Rebel Motorcycle Club, die nun mit dem gleichnamigen Debüt dort anknüpfen wo britische Pop Kollegen wie The Jesus And Mary Chain aufhörten. Auf elf Songs beweisen B.R.M.C., daß sie die Grundlagen ihres Handwerks bestens beherrschen, nämlich Text und Musik sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Die eigentliche Faszination des Trios ist aber die kunstvoll in ihre Musik eingewobene Dramatik, pulsierender Backbeat, gebremst wirkende Gitarrengewitter, im richtigen Moment zuschlagend und so den Höhepunkt der Songs wie ein Kameraauge verzögernd. Ein Album, das wie viele seiner großen Vorgänger erobert werden will, wie oft gilt das als echter Qualitätnachweis, eine Sonntagsscheibe auch für den alltäglichen Gebrauch bestens geeignet.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.