Fu Manchu
California Crossing
(WEA)

Aus dem kalifornischen Wüstensand stonert es uns fett entgegen. Keine Fata Morgana, die da als flimmernde Erscheinung rockig Gestalt annimmt, sondern Fu Manchu mit ihrem siebenten Studioalbum California Crossing. Vorbei die Zeiten überlastig wabernder Wah Wah Gitarren und knarrendem Fuze. Im Vordergrund stehen von scharfen Konturen gerahmte Songs, die Raum für Hooks und prägnante Melodien eröffnen. Saftiger Rock´n´Roll mit knackigen Riffs, druckvollen Grooves - ein Sound frisch wie der perlende Frühlingswind. Geblieben trotz aller Weiterentwicklung der urtypische Fu Manchu Drive, brachial treibend und rotzig frech, unverkennbar für jeden Fan der Jungs aus Orange County. Aufbauend auf dem klassischen Metal Gerüst wird dieses allmählich demontiert, bis nur noch die wichtigsten Elemente freiliegen um diese neu sortiert nach Wirksamkeit und Wichtigkeit wieder aneinanderzufügen. Ein erfolgreiches Rezept dessen Ergebnis elf intelligent strukturierte Songs sind, die den Musikern immer noch genügend Freiraum für Überraschung und Improvisation lassen. Eine gelungene "verflixte 7" deren einziger Wermutstropfen das Ausscheiden des umtriebigen Ex-Kyuss-Drummers Brant Bjork Ende 2001 sein sollte. So wird man also im Hause Fu Manchu - Brad Davis (bass), Bob Balch (lead guitar) und Scott Hill (vocals/guitar) bald ein neues Gesicht begrüßen dürfen. Das ist aber gut so, denn bekanntlich ist ja nichts dauerhafter als der Wechsel.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.