Magnum
Breath Of Life
(SPV)

Rechtzeitig zum 25jährigen Bandjubiläum haben sich Bob Catley und Tony Clarkin zusammengefunden um nach mehr als sechsjähriger Schaffenspause Studioalbum No.11 der erwartungfrohen Fangemeinde zu präsentieren. Allerdings wird außer den eingefleischten Magnum Anhängern wohl kaum jemand von diesem Werk groß Notiz nehmen. Zu bieder und altbacken ein Großteil des unveränderten Romantic-Heavy Rock. Wer Innovation oder zeitgemäßes Gewand á la Spock´s Beard oder Dream Theater erwartet, sieht sich enttäuscht. Einzig und allein modern die hochwertige Studiotechnologie. Sicher kann die 1976 im englischen Birmingham gegründete Band auf lange Erfahrung zurückblicken, die sich auch in der perfekten Bearbeitung der zwölf Songs wiederspiegelt, teilte man doch immerhin mit Gruppen wie Judas Priest, Blue Öyster Cult, UFO oder Def Leppard die Konzertbühnen. Jedoch werden sich außerhalb der Hardrock Szene schwer Liebhaber für die durchaus melodischen Kompositionen finden lassen. Unterscheiden sich die schnellen Nummern kaum vom üblichen Standard des Genres, zeugen allein die romantisch sentimentalen Werke vom musikalischen Können der Bandmitglieder, von denen aus der Gründungszeit neben Bob Catley (voc,g) und Tony Clarkin (g,voc) nur noch Keyboarder Mark Stanway mit an Bord ist. So lassen dann lediglich die spektakulären "Still", "Dream About You" oder "That Holy Touch", die dem fließenden Titelsong einen würdigen Rahmen geben, Erinnerungen einstiger Glanzzeiten wach werden und entschädigen redlich für den eher etwas dünnen Gesamteindruck, der durch die finalen "Just Like January" und "Night After Night" nochmal aufgewertet werden kann.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.