Maroon 5
Songs About Jane
(BMG)

Was beim oberflächlichen Anhören (besonders der ersten beiden Songs) wie eine der üblichen verdächtigen Boygroup klingt, erweist sich bei genauerer Betrachtung als absolut gekonnte Fusion von Rhythm’n‘Blues, Funk und Rock. Verziehen übertriebene Harmoniegesänge (werden die Beach Boys wohl kaum zu toppen sein) und dramatische Pausen klassischer Theaterschulen. Funky–Grooves und pulsierende Basslinien sind Trumpf.
Ging der Sound der fünf US–Boys bei ihrer ersten Bandauflage Klara’s Flowers noch in Richtung Weezer oder Nada Surf, brachte die Berührung des Sängers Adam Levine mit der New Yorker Hip Hop–Szene eine Metamorphose zu Neo–Adult–Rock und in Folge einen ersten Plattenvertrag. Gelingt es der Band – dazu gehören neben Levine noch Ryan Dusick (drums), Jesse Carmichael (keyboards), James Valentine (guitar) und Mickey Madden
(bass) – das cleane Highschool–Image abzulegen und ihren Songs etwas mehr gelebte musikalische Anarchie einzuhauchen, werden Maroon 5 noch für viel positive Bewegung in der Branche sorgen.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.