Nick Drake
Made To Love Magic
(Island/Universal)

Einer wie der andere sind wir in unsere melancholische kleine Atmosphäre eingeschlossen, wie Planeten, und drehen uns um die Sterne, unser gemeinsames aber fernes Verlangen.
Nick Drake war ein Meister der melancholischen Töne und zählte zu den scheuesten und introvertiertesten Persönlichkeiten der britischen Musikszene. Das in seinem kurzen Leben entstandene Werk umfaßt lediglich drei Alben, entstanden in den Jahren zwischen 1969-72. Arbeiten, die zwischen der Musik eines Van Morrison und Tim Buckley anzusiedeln sind. Psychisch ist der 1948 in Rangun geborene und in der Nähe von Birmingham aufgewachsene Drake allerdings den Sachzwängen des Musikgeschäfts nicht gewachsen. Noch als Literaturstudent in Cambridge von Fairport Convention´s Sänger Ashley Hutchings in einem Pub entdeckt, bringt ihm dieser Auftritt den ersten Plattenvertrag. Mit seinem Freund Robert Kirby als Arrangeur entsteht 1969 Five Leaves Left (Island). Ein Album voller tiefgründiger Lyrics, verschlüsselten, traurigen, oft selbstquälerischen Botschaften und Erfahrungen. Trotz positiver Kritiken bleiben die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurück. 1970 nimmt der empfindsame Einzelgänger mit der Hilfe von John Cale und einigen Fairport Convention Musikern Bryter Layter (Island) auf. Die jazzig angehauchte „Sonnige Zukunft“ bestätigt seinen guten Ruf als Insidertipp, verbessert die Erträge aber nicht merklich. In eine schwere Identitätskrise geraten, zieht sich Drake in die ländliche Einsamkeit von Tanworth-in-Arden, dem Platz seiner Kindheit zurück. Ein Jahr soll vergehen, bis er im absoluten Alleingang und in nur zwei Tagen, das Album Pink Moon (Island) realisiert. Ein Blick in die schwarzen Löcher seiner gequälten Seele. Zu Drakes Gesang und Gitarre addieren sich, bei fast allen im ersten Take aufgenommenen Stücke, nur einige Pianopassagen. Nur selten wird die Gratwanderung zwischen Hoffnung und Selbstzerstörung von optimistischen Strahlen erhellt. Nach einer Therapie in der Nervenklinik, Ende 1972, versucht er im Haus seiner Eltern zur Ruhe zu kommen. Nur noch als Komponist will der Künstler tätig sein. Doch dazu kommt es nicht mehr. Am 25. November 1974 findet ihn seine Mutter tot im Bett. Nick Drake starb freiwillig an einer Übersdosis Anti-Depressiva.
Späte kommerzielle Anerkennung findet die zu Lebzeiten stets unterbewertete Arbeit durch die Verwendung seines Songs "Pink Moon" für einen Werbespot der Firma VW. Musikalische Würdigung erfährt Nick Drake nun nach der alle drei LP´s umfassenden Box Fruit Tree (Island, 1979) durch die CD Made To Love Magic. 13 Re-mixed Perlen der Jahre 1968-74. Eine wehmütige Hommage an einen unvergessenen Menschen.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.