KHALED
Kenza
(Barclay/Universal)

Jetzt rückt der Mann verdientermaßen endgültig in die internationale Klasse auf. Der Rai König, der schon Mitte der 80er zum Kultstar der Szene französich – algerischen Szene wurde, bekommt hier prominente Schützenhilfe ohne seine angestammte Linie zu verlieren. Das ist der Pop, den damals nur Visonäre a la Gabriel zu träumen wagten, die Klasse wo Papa Wemba immer nur Zweier bekommt. Als Produzenten werken Steve Hillage, Goldmann / Battaglia und Lati Kronlund – alles Marke "ausgekocht". Deswegen auch die Musiker von diesem Schlag: Gail Ann Dorsey, Randy Jacobs, Zachary Alford, die Kick Horns, Annie Whitehead, Roddy Lorimer, Tim Sanders, Christophe Deschamps, Paul Shapiro, Stephanie McKay, B.J. Nelson oder Masa Shimizu. Keine Ahnung was der Mann textlich von sich gibt, aber das auch kein Blödsinn sein, hoffe ich halt. Damals, als verkannte Schnösel Dr.Robert (Kopf der Blow Monkeys) sich Sessions mit Cheb Khaled lieferte (auf "Springtime for the world" 10 Shorty) hätte schon viel mehr passieren können. Die Zeit war noch nicht reif, aber hat es gleich ein Dezenium sein müssen. Übrigens ist "Imagine" auf algerisch auch nicht übel, sicher aber nicht peinlich. (shorty) 9

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.