Autechre
"Peel Session 2"
(Warp Records)

Hält man das Laminatbeschichtete Cover in einem stumpfen Winkel zu einer Halogenlampe, werden Schriftzeichen sichtbar und der interessierte Elektronikfachmann erfährt, daß das Material im September 1999 aufgenommen wurde. Warum also erst dieser Release, wo doch in einem Monat bereits ein komplett neues Autechre Album erscheint? Es scheint fast so, als wollten ae etwas gut machen. Oft konfrontiert mit dem Vorwurf der Amusikalität (Chiastic Slide et al.) kontert diese Peel Session mit feinen Melodiebögen, reizenden Akkordfolgen und sogar einigen Hip Hop-Breaks, fast um zu zeigen, daß in ae's Fingern und Gehirnen auch richtige Musik stecken kann. Für all diejenigen, die nicht wissen, was Laminat ist und/oder keine Halogenlampe ihr eigen nennen sei hier die Tracklist nachgereicht: Gelk. Blifil. Gaekwad. 19 Headaches. Für den ae fan ein "must", für neugierige Erstinteressenten sei z.B. auf das ältere "tri repetae" verwiesen.
(ernstl)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.