John Frusciante
To Record Only Water For Ten Days
(Warner)

Was John Frusciante da in Homerecording aufgenommen hat, läßt die Sinnhaftigkeit sündteurer Studioproduktionen untalentierter Musiker aktueller denn je erscheinen. Mit welcher Ausdrucksstärke und Verinnerlichung der Red Hot Chili Peppers Gitarrist auf seinem nunmehr dritten Soloalbum die Gefühle und Erfahrungen seiner Drogenprobleme aufarbeitet geht schon unter die Haut. Keine leichte Kost und bestimmt nicht jedermanns Sache aber ein klarer Beweis welch prägenden Einfluß Frusciante auf die Peppers und besonders deren letztes Album Californication ausübt. 15 Songs, rauh, spröde und zerbrechlich, die in ihrer Mischung aus Folk und Blues an den psychedelisch angehauchten Sound der frühen Love erinnern. Jener Band aus Tennessee, die Mitte bis Ende der 60er mit ihrer von schwarzem Rhythm & Blues und Byrdseinflüssen gefärbten Musik den Frisco-Gruppen Konkurrenz machte. Bleibt die Frage, ob irgendjemand das Wagnis einer Veröffentlichung solchen Materials gewagt hätte, würde nicht der Name Chili Peppers dahinterstehen. Aber vielleicht gibt das Beispiel Warners ja anderen Labels Mut ihre Archive nach Perlen dieser Güte zu durchforsten und nicht erst zu warten bis einer aus der (Drogen) Not eine Tugend macht.
(space cap)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.