Matchbox Twenty
More Than You Think You Are
(Atlantic/Warner)

Wieder in Zusammenarbeit mit Produzent Matt Serletic beweist das Quintett aus Florida, allen Negativ- Prognosen zum Trotz, seine Berechtigung im Rock’n’Roll Circus. Zwischen der Debütscheibe 1996, dem zweiten Album Mad Season (2000) und der dritten Produktion hat sich eine Menge getan. Die Zusammenarbeit mit Carlos Santana wirkt sich positiv auf das Image der Band aus und die musikalische Entwicklung steigert sich von simplem eingängigen Rock der Gründerzeit zu künstlerisch anspruchsvoller abwechslungsreicher Instrumentierung auf More Than You Think You Are. Die gewachsene Bandbreite der neuen Matchbox Twenty belegen die rockigen Töne des Openers „Feel“, über die Cooperation von Sänger Rob Thomas und Mick Jagger bei „Disease“ bis zur ultimativen Ballade „Downfall“. Ein Geniestreich, weg vom grellen Licht der Eindeutigkeit, hin zu namenloser Weite. Eine Elegie von atmosphärischer Dichte, die in fesselnder Form erblüht. Mit breitem Selbstverständnis ein weiterer Schritt weg von Mittelmass und Mainstream. Frische Klänge einer einst typisch amerikanischen Band, auf bestem Wege diesen Nimbus vergessen zu lassen. Sollte gar die Experimentierfreude des Hidden Track „So Sad So Lonely“ als Omen verstanden werden?!
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.