The Shanes
Pölka
(Sumo Rex / Ixthuluh)


Wer beim Namen The Shanes sofort an Irish-Folk pogue'scher Prägung denkt, kennt nur die halbe Wahrheit. Seit 1991 hat sich die 7-köpfige Kapelle nämlich mit Haut und Haaren der Hardpolka verschrieben, einem soundtechnischen Bastard der im Pub ebenso zu Hause ist, wie am Straßenrand.

Auf "Pölka" vereint die Band zahlreiche Einflüsse, von (vorderrangig osteuropäischen) Folk über Punk bis hin zum Humppa der Marke Eläkeläiset. Das mag nicht unbedingt der Originalität letzter Schluss sein, ihre grundsätzliche Mission, ungelenke Tanzbewegungen in biergeschwängerten Leibern zu provozieren nämlich, erfüllen die Trierer aber mit Bravour.

Mit Quetschn, Geige, Banjo und Mandoline im Gepäck, präsentieren sich The Shanes überaus kosmopolitisch. Was alles schön und gut wäre, würde einem der Akzent von Sänger Kornelius Flowers nicht konstant die Haare zu Berge stehen lassen. Und kaum hat man sich an sein Englisch gewöhnt, muss bei "Passant par Paris" auch schon die nächste Sprache dran glauben.

Was Menschen die zwischen Across the Boarder, Flogging Molly und den Inchtaboktables noch Platz in ihrer CD-Kiste haben jedoch nicht weiter davon abhalten sollte "Pölka" einmal näher ins Visier zu nehmen, an Partykompatibilität mangelt es den dargebotenen siebzehn Tracks nämlich nicht.

Nicolas Ossberger