Gong
zero to infinity
Snapper Music/ Edel

Seid gegrüßt Freunde der Gnome und Kobolde, Mondschauer und Sternendeuter. Willkommen auf dem Planet Gong. Die legendären Space Music Rocker um Daevid Allen huldigen dem neuen Jahrtausend mit ihrer phantastischen Schöpfung "zero to infinity". Seine Wurzeln findet das französisch-britische Avantgardekollektiv während der Pariser Studentenunruhen 1968. Die viele kreative Phasen durchlaufende Band des ex Soft Machine Gitarristen wurde von so namhaften Künstlern wie Steve Hillage, Pierre Moerlen, Francois Moze und Mike Oldfield geprägt. Beeinflußt von fernöstlicher Philosophie entsteht zu Beginn der 70er Jahre das heute noch aktuelle Weltraummärchen um den Planeten Gong. Im Laufe der Zeit entwickelt sich aus der exotischen Mischung indischer Ragakultur, harter Rhythmik und kosmischen Tonspielereien eine phantasievolle Melange von Jazz, World Music, Space Funk, House und Psychedelic Electro-Acoustic Sound. Auf dem aktuellen Album besonders durch die herausragenden Bläserdialoge der beiden Saxophonisten Didier Malherbe und Theo Travis unter Beweis gestellt. Begeben wir uns also mit Zero auf eine unglaubliche Reise in die grenzenlose Weite der Unendlichkeit und entdecken die vielfältigen Möglichkeiten eines körperlosen virtuellen Daseins. (space cap)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.