Blue Mountain
Roots
(Glitterhouse/Hoanzl)

Wie schon der Titel ihres fünften Albums ankündigt ist Roots für Blue Mountain eine Art musikalische Rückbesinnung. Bewegten sich die Songstrukturen früherer Produktionen in Richtung Southern Mountain Music, Mississippi Blues und Roots-Rock, liegt das Hauptohrenmerk ihres jüngsten Werkes auf Tradition und der Neuinterpretation klassischer Songs. Schon beim Opener "Rye Whiskey", einem alten Cowboy-Trinklied irischen Ursprungs, sehen wir die halbkahlen abgerissenen Worker mit blauen Hemden und zerschlissenen Drillichhosen, wie sie uns in ihren Kneipen Gläser mit der funkelnden braunen Flüssigkeit entgegenhalten. Bluesig wird es bei Stücken wie "That Nasty Swing" und "Riley And Spencer" während die alten keltischen Urahnen bei den Klängen von "Banks Of The Pontchartain" oder "Spring Of `65" zu neuem Leben erwachen. Nachdem wir uns auch die vier Bonus Tracks der Glitterhouse-Version zu Gemüte geführt haben muß man Blue Mountain bescheinigen, daß die Arbeit im legendären Fat Possum Studio in Oxford, Mississippi als voller Erfolg gewertet werden muß. Auf ihrer Roots Suche sind Gitarrist und Sänger Cary Hudson und seine Frau Laurie Stirrat (guit., voc., bass), die Zwillingsschwester von Wilco´s John Stirrat, mit Unterstützung von Frank Coutch an den drums und George Sheldon (bass, piano, voc.) nicht nur fündig geworden sind, sondern haben mit sensiblem Einfühlungsvermögen dem Country Blues zu neuen Impulsen verholfen. Ein zeitloses Werk, einzigartig in seiner Präsentation.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.