Carina Round
The Disconnection
(Universal)

In einer Zeit kurzlebiger Pop-Sternchen samt dazugehöriger Nach-Gebrauch-Vergessen-Hits leuchtet doch ab und an Licht am Ende des Rocktunnels. Solcherart Feuer entfacht Carina Round mit ihrem zweiten Album The Disconnection. In Wolverhampton aufgewachsen, künstlerisch von Bukowski, Dylan und Simone beeinflußt, war es kaum verwunderlich, daß sie schon im Alter von 22 Jahren auf ihrem ersten Longplayer The First Blood Mystery (2001) sowohl musikalisch als auch literarisch bestechen konnte. Auf ihrem aktuellen Album geht Round noch einen Schritt weiter und schlägt mit innovativem Sound eine Brücke von der Rock&Soul Tradition in Richtung Björk Avantgarde. Exzellente Musiker plus Stimmspektrum zwischen P.J. Harvey und Patti Smith verdichten sich zu einer Atmosphäre Tom Waits´scher Beat Generation Attitüde. „Ich bin mehr vom Gefühl als von Äußerlichkeiten beeinflußt und möchte dies mit meiner Musik vermitteln“ ist die Motivation der Künstlerin. Den ultimativen musikalischen Schliff erwarb sich Carina bei Gigs mit Coldplay, Elbow, Ryan Adams, Turin Breaks, David Gray – und sogar the Godfather himself James Brown kreuzte ihren Weg zur Profilfindung. So ist dann auch The Disconnection ein sehr persönliches Werk, eine Art der Selbstanalyse frei von Sentimentalität, und spiegelt in seinen Songs den Umgang mit der Dialektik des Daseins wider. Endlich wieder eine Künstlerin, die mit schrägem Stil und Exzentrik den Tugendpfad der Suche nach den Superstars verläßt.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.