Delarosa & Asora
Agony Part One 2XLP
Backsome EP
(Schematic Records)

Hier ist also das Alter Ego von Mr Scott Heren. Ich wage ja langsam zu bezweifeln, daß es hier mit rechten Dingen zugehen kann, wie schafft man es, konstant einen überragenden (Form und Inhalt) elektronisch musikalischen Output zu erzeugen? Bei Scott Heren ist es geschehen, enrweder hat er zur Zeit nur eine besonders gute Phase oder das Wunder bleibt so beständig wie seine Releases. Was erwartet den Hörer? Gefilterte Breaks, slow , manchmal fast schon hiphop tanzend. Hypnotisch hingegen die Beats, die >Waves< , die dann atmend und bebend, je nachdem, um die Rhytmen fließen, sehr entspannend. Kann ich mir auch gut am Strand vorstellen, optimal. Es wird ja schon gemunkelt, daß >Agony Part One< besser sein soll als die Neue Silberscheibe aus dem Hause Autechre, deren Release gerade noch einmal verschoben wurde, warum eigentlich? Ja, es wird darum gehen, ob Autechre Bestand haben. In einer sich ständig transformierenden Klangwelt auch noch zurechtzukommen, in einer Zeit, wo Wizkids wie Jake Mendell dem deutschen Magazin >de.bug<, das Gottseidank nur monatlich erscheint, ein Interview diktieren, in welchem er den Nachwuchs auffordert, zum >Virtuosen< seines Computer-Environments werden. Falsch! Spaß und Inspiration sollten das Eigene Schaffen zum Leben erwecken. Bei Scott Heren funktioniert das in seiner Isolation in Atlanta fließend und manchmal fast beiläufig, das hebt ihn ja geradezu über den Durchschnitt hinaus. Die Lockerheit seiner Beats, der sichere Griff in die Sample-Kiste. Großartige, tiefgreifende Musik für anspruchsvolle Elektronik Liebhaber.
(ernstl)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.