DEREK SHERINIAN
Inertia
(SPV/inside out/edel)


Wem "progressiv-metal" ein Begriff ist, dem dürfte der Name Derek Sherinian mit Sicherheit nicht fremd sein. Zu wichtig und bedeutend war seine Arbeit an den weiß/schwarzen Tasten in den letzten Jahren, sein Engagement bei einer Band namens "Dream Theater" unterstreicht das mehr als deutlich, gilt sie doch seit langer Zeit als DAS Aushängeschild des o.a. Genres. Die ersten bekannt gewordenen musikalischen Großtaten vollbrachte Sherinian in gänzlich anderen Gefilden (Alice Cooper, Kiss), was er aber im Interview als wichtige Quelle seiner Vielseitigkeit preis gibt: "Ich werde nie den Moment vergessen, als ich zum ersten Mal mit Alice auf der Bühne stand", "jede Band, jeder Musiker, mit dem ich gearbeitet habe hat mich auf irgendeine Weise inspiriert, und genau das hört man auf Inertia!" Nach seinem Ausstieg bei Dream Theater gründet er seine eigene Formation PLANET X, veröffentlicht mit ihr nach kurzer Zeit ein Album, spielt dazwischen eine US-Tour mit Yngwie Malmsteen, und nur so zum "Drüberstreuen" ist er fixer Bestandteil einer Allstar-Truppe um Bassist John Myung (Dream Theater) ........

Nun gibts "Inertia", sein zweites Soloalbum, und dafür hat er Leute ins Studio geholt, bei denen der wahre Musikfreund mindestens mit der Zunge schnalzt, als da wären Steve Lukather, Zakk Wylde, Tony Franklin, Simon Phillips, Jimmy Johnson und Tom Kennedy. (an dieser Stelle entfällt aus Platzmangel jede Aufzählung). War es schwer für dich, diese Leute zu holen, Derek? "Eigentlich nicht, ich habe sie einfach angerufen und gefragt, ob sie Zeit haben, um an meinem Album mitzuwirken, und zum Glück hatten sie gerade nichts Besseres zu tun ......" Welch ein Glückspilz, Simon Phillips übernimmt sogar Co-Producer Tätigkeit vor lauter Zeit ......und gemeinsam gelingen ihnen zehn tracks, die Sherinian´s Position als anerkannten und "unantastbaren" Musiker mehr als unterstreichen. Aber Achtung, es handelt sich hier definitiv nicht um eine sinnlose Aneinanderreihung von atemberaubenden Soloeskapaden, nein, hier gibts "catchy"-Melodien und äußerst interessante Songstrukturen, die wenig mit Egotrip zu tun haben. O-Ton Sherinian: "Die Songs sind eigentlich so entstanden, daß irgendjemand eine Idee hatte und der Rest der Band seinen Senf dazu gegeben hat. Vieles ist auch das Produkt einer Jamming-Situation". Yeah, Derek! So runden auch Geige und fretless bass den Stein ab, der sich mit dieser Veröffentlichung in Sherinian´s Krone einfinden wird, und zwar verdientermaßen. Und die Draufgabe: Lieber Derek, gibts Tourpläne? "Ja, wir planen einige Gigs am Ende dieses Jahres, natürlich auch in Europa ........! Mit dieser Besetzung? "Na klar, ich liebe es, mit diesen Leuten zu spielen, da ist eine Tour sozusagen Pflicht" ......Danke für das Interview, Derek!! (und natürlich auch für Inertia)
(mr blackwell)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.