Boards Of Canada
Geogaddi
(Warp Records / Zomba B.Nr. RTD 126 3567 2)


Über 3 lange Jahre hiess es warten auf eine neues Album der Warp Records-Vorzeigeband Boards Of Canada. Eigentlich nicht so lange, wenn man bedenkt, daß das Kollektiv nun schon seit Mitte der Achtziger Jahre im (Experimental-)Film- und Musikbereich aktiv ist und die Konserven ihres Schaffens für die breite Öffentlichkeit nur in homoöpathischen Dosen zugänglich waren. Limitierte Vinyl-only Mini-Auflagen auf Kleinstlabels waren allerdings 1998 mit dem Debut-Album „Music Has The Right To Children“ Vergangenheit und endlich konnte sich jeder der es wollte, an den vollelektronischen Schalmeien der vielseitigen Künstler erfreuen. Vom NME als eines der „Top 25 Psychedelic Records Of All Time“ gewertet, erfreute sich das Debut bald weltweiter Beliebtheit und bestach mit seiner Mischung aus elektronischen Zeitlupenbeats, melancholischen Melodien und einer merkwürdig traumartigen, verwischten Grundstimmung, die man am ehesten noch aus dämmrigem Halbschlaf (oder illegalen Substanzen, je nach Neigung) kennt. „Geogaddi“ bewegt sich wieder in den gleichen Gefilden, die so nur Boards Of Canda zeigen und hat eigentlich nur einen Makel: Der Unterschied zum umjubelten Vorgänger ist nicht allzu groß ausgefallen. Andererseits - wie oft muß man seine Lieblingsspeise essen, bis man sie nicht mehr mag? Sehr oft, oder. (blank@wellbuilt.net)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.