R.E.M.
Reveal
(Warner)

Rätselhafte Traumwesen durchgeistern zwanzig Jahre Genialität verbunden mit Ausdruckskraft,
und schaffen damit Gegenständliches, dessen verschiedene Vorstellungen zueinander die Mannigfaltigkeit der Töne in einer Erkenntnis begreifen. Ein musikalisches Universum entstanden aus einer Partnerschaft an deren Beginn das Wiederaufleben des Psychedelic-Rock der Sixties stand. Jahre sind ins Fantasieland gegangen, die Zeiten ruhiger geworden und mit ihr die Musik. Aus Garagenband-Mentalität und New-Wave Verve mit atmosphärischen Gitarren und spröden Songs ist eine Einheit gewachsen bei der jede Note, jede Melodie das in zwei Jahrzehnten aufgebaute Selbstvertrauen widerspiegelt. 20 Jahre nach "Radio Free Europe" ist aus dem Quartett ein Trio geworden. Spannungen und Unruhe der Neuorientierung seit Up sind einer beinahe körperlich wahrnehmbaren Dichte gewichen, die Reveal zu einer Offenbarung werden läßt. Selten klang Michael Stipes Stimme klarer, direkter und vermag so die Musik, von den kongenialen Buck/Mills aus dem Hut gezaubert, in ein angemessenes Gewand zu kleiden. Zeitlose Mode, keinen Zwängen unterworfen, hin zu extravaganten Beats, schwerelosen Drum-Sequenzen, tänzelnden Keyboards und kraftvollem Piano. Ein Album dem Sommer gewidmet, auf den Spuren eines Brian Wilson oder der Byrds, ein rundes Kunstwerk, das seine Freude daran hat dem Publikum Wohlklang zu vermitteln, aber nie Zweifel an der Vergänglichkeit des Schönen läßt und damit den Beweis für dauernden Bestand hinter dem Schein liefert.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.