D' Arcangelo
Blind Retina
(engine records 001)

Ja, ich gebe es zu, dieses Album ist nicht mehr aktuell. Anscheinend hat sich niemand die Mühe gemacht, da mal reinzuhören, ein unscheinbares Cover, bescheidene Aufmachung. Trotzdem eine der wichtigesten Veröffentlichungen des letzten Jahres. 5 Songs, die sich aufeinander beziehen, ja auseinander entwickeln. Evolution ist hier das Zauberwort. Die postautechre Beats und Flutter, die traumhaften Klangbögen (hören wir gar derivierte mittelalterliche Weisen?) und das repetitive Muster machen diese Scheibe zu einem unverwechselbaren, unvergesslichem zerebralem Hör-Erlebnis, das einem nicht mehr loslässt. Die Kompositionen sind von perfekter Schönheit, die Melodien zauberhaft und anmutig gespielt, eines fließt in das Andere, man versinkt förmlich darin. D' Arcangelo ist sicher ein Original und für die italienische Hi End Elektronik mindestens so wichtig wie Richard D James für die britische, hier jedoch drängt sich der Eindruck auf, endlich, endlich durfte er einmal das machen, was er immer schon wollte. Sozusagen das, was am meisten seiner Persönlichkeit entspricht. Also flugs ein eigenes Label (>engine<) gegründet und seine Ideen ruckzuck umgesetzt. Superb! Wie gesagt, geometrische Strenge und mathematische Komposition ist vielleicht nicht jedermanns Sache, trotzdem notieren wir: Es gibt nichts, was ähnlich klingt und alleine dafür kriegt er eine Eins (Bestnote). Das Vinyl ist schwer zu erstehen, weil fast schon wieder aus den Verkaufsregalen verschwunden. Eine verspätete Empfehlung!
(ernstl)


zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.