Kemopetrol
Everything's Fine
BMG


Wandlung durch Kontinuität ist möglich. Bei Kemopetrol gelingt die Metamorphose von einer guten zu einer besseren Band durch eben diese. Bewährte Tugenden des Debüts Slowed Down aus dem Jahr 2000 klingen nun auf Everything´s Fine stimmiger, abgerundet - einfach professionell. Wieder von Kalle Chydenius, der hat auch einiges dazugelernt, produziert, ist die Crew um die charismatische Sängerin Laura Närhi noch enger zusammengewachsen. So wirkt der Sound entsprechend dichter. Unnötige Längen wurden komprimiert, dadurch mehr Spannung erzeugt. Innovation und gezielter Umgang mit den technischen Möglichkeiten bewirken das Übrige. Mal als Opener schnell "Goodbye" gesagt, schließt die Band triphoplastig groovend nahtlos an Pop-Dance-Sounds vergangener Tage an. Auf "Windmills" zeigt Leri Leskinen wie das Accordion einmal mehr Einzug in die moderne Poplandschaft hält. Ein Song, der sich durchaus zum Sommerohrwurm langer Tundranächte kristallisieren könnte. Mit Everything´s Fine haben die feinfühligen Finnen nun endgültig den verdienten Aufstieg in die erste Liga geschafft.
(space captain)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.