Broadway Project
Compassion
(Memphis Industries)

"The whole world should be caught in the net of compassion, but the big fish burst the net and escape from it, and through the holes they make the other fish get out, leaving the net almost empty." (aus dem CD-Booklet) Zum Mitleiden, ob man sich nun als kleiner oder großer Fisch sehen möchte, wird bei "Compassion" reichlich Raum zur Verfügung gestellt - und das ist absolut positiv gemeint. Gleich zu Beginn wird Pathos und Pomp in dem John Zorn-meets-Jerry Goldsmith Theaterdonner-Track "Who’s To Blame?" meterdick aufgetragen, um ab dem zweiten Stück "Born Spirit" in Mäandern aus Stimme, verhallten Drums und verwischten Melodien elegisch weiterzufließen. Dramatic Soul wäre vielleicht eine treffende Bezeichnung, würde aus der stark emotionalen Musik des Broadway Projects nicht auch gleichzeitig eine Menge vielfarbiger Schönheit funkeln. Dan Berridge, Kopf des Projekts durchwirkt die ausgeklügelten Breitwand-Arrangements dezent mit nur theoretisch artfremden Elementen - schwere Gitarrenriffs, HipHop-Beats und Kavallerie-Attacken aus der Blechbläserecke lassen sich erst auf dem zweiten Horch zweifelsfrei als solche feststellen. Kraftvoll und reich an Seele debutiert das Broadway Project und lässt hoffentlich noch viele Arbeiten folgen.
(michael lachsteiner)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.