Cinematic Orchestra
Remixes 98-2000
(Ninja Tune)

Mit "Motion", dem 1999 auf Ninja Tune erschienenen Debutalbum von Cinematic Orchestra konnte die Band als eine der wenigen Vertreter des sogenannten Nu-Jazz bei eingefleischten Jazzern ebenso punkten wie in der sogenannten Intelligent Dance-Community. Das Kollektiv um den schottischen Musiker und leidenschaftlichen Plattensammler Jason Swinscoe entlehnt Methoden und Instrumentarien der klassischen Schule des Jazz und verpackt sie in die Outfits zeitgemäßer Dance-Produktionen. Sampler und Turntables sind bei Cinematic Orchestra kein modisches Beiwerk, sondern sind in das Line-Up der Band vollständig integriert und der Brückenschlag von HipHop zu BeBop kann als mehr als nur gelungen bezeichnet werden. Mit " Remixes 98-2000" erscheint nun eine Zusammenstellung der bisherigen Auftragsarbeiten für andere Künstler sowie Tom Tylers’ Überarbeitung des CO-Stücks "Channel One Suite". Die Originale von Faze Action, Kenji Eno, Les Gammas, Piero Umiliani, Nils Petter Molvaer und DJ Krust werden einer Radikalkur unterzogen und völlig in den CO-Kontext übernommen, was "Remixes 98-2000" wie ein reguläres, neues Album der Formation klingen lässt. Eine der wichtigsten Kräfte des neueren Jazz in Höchstform. (michael lachsteiner)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.