Linkin Park 
Reanimation
(Warner)

Fast jede Stadt in den USA hat eine Fleckchen Grün, das nach Abram Linkin benannt ist. In jeder dieser Städte musste Linkin Park letztes Jahr spielen. Das hat ihnen jemand angeschafft und da war einfach keine Zeit neue Lieder aufzunehmen, nicht einmal zu schreiben, aber das macht derweil sowieso jemand anders.
Und schlussendlich gibt es eine neue Platte von Lincoln Parc und es entsteht der Eindruck alles schon mal gehört zu haben, aber dann auch wieder nicht, klingt ja doch irgendwie anders. Der Titel verrät worum es sich handelt: "Reanimation", die Wiederbelebung von Totgeglaubtem. Die Exhumierungen werden in erster Linie von irgendwelchen Mastas, Men oder Brothers vorgenommen und verfahren vorzugsweise nach Schema H mit Rap-Strophe und SingSang-Refrain. Die wenigen, knackigen Ausreißer verdienen es mit vollem Namen ausgesprochen zu werden: "Rnw@y" (Remix von Backyard Bangers feat. Phoenix Orion), "1Stp Klosr" (The Humble Brothers feat. Jonathan Davis) und das per Video bekannte "Pts.Of.Athrty" (Jay Gordon/Orgy). Auch die Remixes, wo LPs Mike Shinodas selbst Hand anlegte, gehören definitiv zu den Interessanteren.
Als Ganzes genommen klingt "Reanimation" dennoch zu homogen und angepasst. Gerade weil die Band so gekonnt den Spagat zwischen Boyband und Alternative durchdrückt, wäre ein bisschen mehr Mut als eine highschool-taugliche HipHop-Reinkarnation angebracht gewesen. 4/10 Niko Alm



zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.