PAULA
Liebe

Elke Brauweiler und Berend Intelmann haben ein Höllentempo drauf. Vor drei Ausgaben war hier von ihrem Erstling "Himmelfahrt" zu lesen. In höchsten Tönen gelobt. Und es bleibt dabei. Auch mit "Liebe" setzen sie ihren Weg gekonnt fort, machen sanfte Weiterentwicklungen, die sich ganz formidabel ins Gesamte einfügen. Ob sie nun wie auf "Laß es lieber sein" bei Chic ihre Anleihen mittels Funkyguitar, Streicher und Bläser nehmen - was Vergleiche mit Dorau durchaus zulässt - oder den "Jimmy" Groove auf der ersten Single "Liebster" (mit "Ca Plan pour moi"!) fortsetzen. St. Etienne könnte man da heranziehen. Aber im Endeffekt ist es absolut eigenständig. Und einfach bezaubernd.
Aus der Berliner Welle, die anfangs als Neue Wohnzimmerszene" verbraten wurde, hielten sich etwa Barbara Morgenstern oder die Quarks, Paula ist aber der Act mit der größten Substanz.
Elke ist auch gut mit Commercial Breakup eingesetzt, dort vornehmlich auf Englisch und Französisch. Lebensart auf groß. Mr. Intelmann firmiert unter seinem Vornamen auch als überraschend rauer, rockiger Act. Beim erklärten Hauptprojekt Paula macht Berend die Texte und den Großteil der musikalischen Arbeit. Er hat sich im Laufe der Zeit zum Multiinstrumentalisten entwickelt, ursprünglich kommt er vom Schlagwerk.
Elke lernte brav Klavier, Bratsche und Geige. Textlich adaptiert sie alles für sich, und veredelt es mit ihrer unvergleichlich locker dahinschwebenden Stimme. Sie wissen was sie tun. Es braucht ihnen also niemand zu vergeben.
(shorty) 8

http://www.paula-musik.de
http://www.berendmusik.de
http://www.commercialbreakup.de

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.