REGGAE: I AM KING
Classics from the Rockers Era
(Ocho / Edel)

Wie es schon im Titel steht: das ist ein Querschnitt aus der Zeit, als der Roots Vibe aus Jamaica schön langsam auch im Rest der Welt Fuß zu fassen begann. Sprich die zweite Hälfte der 70er war es, wo ganz grandiose, kommerziell noch ziemlich unversaute Tunes am Band aus einem scheinbar unerschöpfbaren Vault kamen. Das lecker eingroovende "Slavery Days" von Burning Spear oder das soulgetränkte "Conscious Man" der – ja! – Jolly Brothers macht den Tag einen mit Lächeln. Neben Acts, die ich dann auch zu echten Sellern entwickelten wie Black Uhuru, Aswad, Steel Pulse oder Dillinger (allesamt mit gut gewählten Groovern außerhalb der mächtigen Hits) lassen Althea and Donna, Me and You (ganz fein!) oder Jakob Miller (vom Roots Dub Syndicate abgesprengelt) weitgehend unbekannte Songs vom Stapel, die einem klar machen, dass es noch immer viel zu entdecken gäbe. Nachdem die Dynamite Serie schon einiges zu Tage gefördert hat, die fein deepen Dubs von King Tubby, Yabby & Co über Fire & Blood erneut den Weg zu den Boxen fanden, ist das ein weiterer mächtiger Pflasterstein am weg. Nichts gegen eine Fortsetzung einzuwenden, nur das Remastering bräuchte noch ein wenig Pepp und Schärfe. Tschaaa Jaaaaa Maaaaaaaan: Riddim !
(shorty) 7

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.