L.A. GUNS  
"Waking the Dead"
(spitfire / edel records)

Die nichtvorhandene Produktivität der grossen Brüder (die nicht nur auch aus L.A. sind, sondern sich auch noch mit Rosen schmücken) scheint die L.A. Guns zu motivieren, brav ihre Alben abzuliefern. Ob sie die Nummer 1 im Sleaze-Rock anpeilen? Tja, die Konkurrenz schläft, aber in einer Einerliga hat man es nicht schwer. So genügt auch die Durchschnittsleistung "Waking the Dead", um maximal einenScheintoten aufzuwecken. Gut, Image war in diesem Genreschon immer das oberste Gebot, trotzdem ist es nicht notwendig, langweilige Songs mit wackeligen Vocals einzuspielen. Wo bleibt die Verve? Wieso Riffs, die auch in post-poser Rock-Zeiten ausser ausgelutscht nur ausgelutscht "dröhnen"? Warum so ein brutaler Titel? Wieso ein derart schwachsinniges Cover? Wer braucht das alles? Jungs, nehmt euch für die nächste Platte ein bißchen länger Zeit, selbige drängt nämlich nicht, vielleicht findet sich ja die eine oder andere Inspiration im Jahr 2002! Oder, wenn euch da nichts gefällt, greift zu DER Platte im Sleaze-Bereich aus dem Jahr 1987 mit einem ebenso schwachsinnig brutalen Titel......aber dafür mit genialem Songmaterial. It´s so easy ......
 
 

Der Vollständigkeit halber: www.lagunsweb.com



zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.