Ten Years After  
"Ten Years After"
(Universal)

Neben dem großen Gitarrenvirtuosen Jimi Hendrix konnte sich beim Woodstock-Festival 1969 noch ein anderer Guitarrero profilieren. Entfremdete Hendrix die US Nationalhymne zum Soundtrack des Vietnamkrieges, bestach ein junger Brite namens Alvin Lee mit seiner Band Ten Years After durch hyperschnelle Saitensoli. Eben solche, ergänzt durch solide Unterstützung seiner Kollegen Ric Lee (drums), Leo Lyons (bass) und Chick Churchill (organ), prägten auch die Progessivität des ersten Albums von 1967 Ten Years After. Die Band spielte einen schleppenden, knochentrockenen R&B, traditionellen Blues oder schnörkellosen Rock. Dabei wurde das meist von Alvin Lee komponierte Material mit Adaptionen von George Gershwin über Willi Dixon ( „Spoonful“ > Cream, „Help Me“) bis Al Kooper ( „I Can’t Keep From Crying, Sometimes“) ergänzt. „Help Me“, von halsbrecherischen Instrumentalsoli auf über zehn Minuten gestreckt, ist mit „Spoonful“ weiteres Highlight und großes Finale des Albums. Neben diversen Studioalben zeugen unzählige Liveproduktionen von der Kreativität des Meisters, der bis heute mit unterschiedlichsten Begleitmusikern die Konzerthallen und Clubs der weltweiten Musikszene bereichert.

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.