Audioslave
Audioslave
(Epic/Sony
)

Den positiven Aspekt einer Fusion kehren das Konglomerat aus Rage Against The Machine minus Zack de la Rocha und Soundgarden – plus Chris Cornell = Audioslave heraus. Das sind: von den politischen Crossovers aus dem kalifornischen Orange County, Tom Morello (guitar), Timmy Commerford (bass) und Brad Wilk (drums) sowie eben dem heavy Psychedelic Visionär aus Seattle Chris Cornell. Dazu ein begnadeter Rick Rubin, der es mit seinem üblichen Fingerspitzengefühl vermag dem Rockcocktail aus Funk, Metal, HipHop und Hardcore der 92er Lollapalooza-Festival Attraktion den Grunge der Miturheber des Seattle-Sound zu injizieren. Einfach gesagt und auf den Punkt gebracht, verkörpern Audioslave mit ihrem Debüt die Zukunft des Heavy Metal und bewirken durch ihre Affinität zu Led Zeppelin & Co. einen vielmals ins finstere Abseits gedrängten Part des Rock, der wachsenden, diesem Sound bisher ablehnend gegenüberstehenden Fangemeinde zu öffnen. (space cap)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.